Titan : Blizzard-Präsident Mike Morhaime war anscheinend vom Zustand des neuen Blizzard-MMOs mit dem Codenamen Titan nicht sehr angetan und verordnete einen Reset und Richtungswechsel im Entwicklungsprozess. Blizzard-Präsident Mike Morhaime war anscheinend vom Zustand des neuen Blizzard-MMOs mit dem Codenamen Titan nicht sehr angetan und verordnete einen Reset und Richtungswechsel im Entwicklungsprozess.

Titan , Blizzards kommendes Online-Rollenspiel, das die Nachfolge des langsam in die Jahre kommenden World of Warcraft antreten sollte, wird noch eine Weile auf sich warten lassen. Bei einer kürzlichen Evaluierung des Projekts sei die Firma nicht mit dem Zustand des Prototypen nicht zufrieden gewesen, weswegen für die Entwicklung der »Reset-Knopf gedrückt« worden sei - das behauptet zumindest eine nicht näher genannte, mit dem Thema vertraute Quelle der Seite gamesbeat.com.

Bis die Entscheidung feststehe, in welche Richtung Titan neu ausgerichtet werden müsse, arbeiten von den ursprünglich 100 darauf angesetzten Mitarbeitern nur noch 30 an Titan. Die restlichen 70 habe Blizzard aber nicht entlassen, sondern auf andere Projekte wie World of Warcraft, das Diablo-3-Addon, das Battle.net oder Zwischensequenzen verteilt.

In einem Statement an gamesbeat.com sagte Blizzard-Sprecher Shon Damron:

»Wir hatten immer einen schrittweise vorangehenden Entwicklungsprozess angepeilt - das unangekündigte MMO [Titan] ist keine Ausnahme. Wir sind an einem Punkt, an dem wir einige schwierige Design- und Technologieänderungen für das Spiel entscheiden müssen. Diese Gelegenheit nutzen wir, um personelle Ressourcen für andere Projekte nutzen, während das Kern-Team die Technologie- und Designanpassungen vornimmt. Es gilt übrigens zu beachten, dass wir noch keinen Release- oder sonstige Termine für das MMO angekündigt haben.«

Titan befindet sich seit 2006 in der Entwicklungsphase - bei einem hypothetischen Release ab 2016, den die gamesbeat-Quelle prophezeit, würde das Spiel demnach genauso lange in der Entwicklungs-Hölle stecken wie seinerzeit Duke Nukem Forever . World of Warcraft kann derzeit zwar noch rund acht Millionen zahlende Abonnenten aufweisen, verlor 2013 aber beinahe 1,3 Millionen.

Silicon & Synapse
Jeder fängt mal klein an; so auch Blizzard. Das Unternehmen wurde 1991 von den drei Absolventen der Universität von Kalifornien, Michael Morhaime, Allen Adham und Frank Pearce, unter dem Namen Silicon & Synapse gegründet. Das Studio entwickelte eher wenige eigene Produktionen und war auf die Portierung von Titeln anderer Firmen für andere Systeme spezialisiert. Die bekanntesten Eigenproduktionen aus jener Zeit sind das Rätsel-Jump&Run The Lost Vikings und das Rennspiel Rock'N'Roll Racing, welches mit Paranoid von Black Sabbath einen sehr markanten Titelsong hatte.

Nachdem Silicon & Synapse 1994 von Davidson & Associates gekauft wurde, änderte man den Namen zunächst in Chaos Studios und so wäre es auch geblieben, wenn es nicht schon eine Firma mit diesem Namen gegeben hätte. So überlegte man sich einen neuen Namen und so entstand Blizzard Entertainment. In diesem Jahr erschien dann auch der erste große Erfolg des Unternehmen Warcraft: Orcs & Humans.