The Division : Tom Clancy's The Division erscheint nicht mehr im Jahr 2014 - ein anonymer Mitarbeiter beim Entwickler Massive vermutet aber sogar eine Verschiebung auf das Jahr 2016. Tom Clancy's The Division erscheint nicht mehr im Jahr 2014 - ein anonymer Mitarbeiter beim Entwickler Massive vermutet aber sogar eine Verschiebung auf das Jahr 2016.

Das Multiplayer-Actionspiel The Division erscheint nicht mehr im Jahr 2014, sondern wurde vor der E3 auf das Jahr 2015 verschoben - soweit, so bekannt.

Nun könnte sich aber auch ein Release Im Herbst 2015 als zu optimistisch herausstellen. Das berichtet zumindest das offizielle Xbox Magazin, dass in der neuesten Ausgabe eine erneute Verschiebung auf 2016 vermutet.

Gegenüber der Website Gamereactor berichtet hingegen eine anonyme Quelle innerhalb des Entwicklers Massive, dass große Teile des Spiels noch gar nicht fertig gestellt seien:

»Traurigerweise denke ich, dass das Datum [Herbst 2015] immer noch etwas zu optimistisch ist, da wir noch kein funktionierendes Spiel haben. Außerdem haben wir massive Probleme, den Multiplayer auf der Konzeptebene zum Laufen zu bringen. Gleichzeitig sind wir und unser Publisher unfassbar glücklich mit unserer Engine und Ubisoft wird sie natürlich für eine ganze Reihe zukünftiger Titel verwenden.«

Die Quelle hatte gegenüber Gamesreactor die erste Verschiebung bereits fünf Monaten vor der offiziellen Änderung des Datums durchsickern lassen. Außerdem sprach der Massive-Mitarbeiter noch über das Debakel um Battlefield 4 und die zusätzlichen Entwicklerressourcen:

»Wir wollen schlussendlich kein Battlefield 4 hinlegen und ein unfertiges Spiel veröffentlichen. Im Konzept, in The Division, steckt einfach zu viel Potential, so dass wir nach mehr Zeit und Ressourcen gefragt haben, um unsere Vision zu realisieren.«

Neben Massive arbeiten auch Ubisoft Reflections und Red Storm an dem postapokalyptischen Third-Person-Actionspiel.

The Division
Maschinengewehre wie das M60 verursachen nun deutlich mehr Schaden und sind eine willkommene Alternative zum immer noch mächtigen G36-Sturmgewehr.