Tomb Raider: Underworld : Tomb Raider: Underworld Tomb Raider: Underworld Als Antwort auf die eher enttäuschenden Verkaufszahlen von Tomb Raider: Underworld will der Publisher Eidos in Zukunft mit einer Umgestaltung der Titelheldin reagieren. So soll die Archäologin Lara Croft in Zukunft attraktiver für Spielerinnen werden um so eine größere Käuferschicht anzusprechen.

Der Finanzchef von Eidos, Robert Brent, vergleicht die nötige Überarbeitung Laras mit der von Comicheld Batman: »Batman hat sich erfolgreich von der eher traurigen Figur eines Micheal Keaton zum Noir-Stil von The Dark Knight gewandelt.«

Die letzte (echte) Episode - Tomb Raider: Legend - hatte sich weltweit über drei Millionen Mal verkauft, Underworld wird Analysten zufolge gerade so die zwei Millionen-Marke knacken. Lara Croft konnte sich aber schon einmal von einem herben Rückschlag erholen. Nach schlechten Kritiken und Verkäufen von Tomb Raider: The Angel of Darkness reagierte der Publisher Eidos und beauftrage Crystal Dynamics die bis dato von Core Design entwickelte Serie fortzuführen.

Knappe Hotpants und Schießereien waren bislang Markenzeichen der Tomb Raider-Reihe. Was denken Sie? Was müsste Eidos am Spiel ändern um mehr Frauen damit anzusprechen? Oder sind Sie Spielerinn und Tomb Raider-Fan und finden Eidos Änderungswünsche unbegründet?