Tomb Raider : Karl Stewart, Global Brand Director Tomb Raider bei Crystal Dynamics. Karl Stewart, Global Brand Director Tomb Raider bei Crystal Dynamics. Mit Tomb Raiderversucht sich der Entwickler Crystal Dynamics an einer kompletten Neuausrichtung der beliebten Abenteuer-Serie. Das hatte aber seinerzeit auch schon der Entwickler Core Design mit dem letztlich für Fans und Kritiker enttäuschenden Tomb Raider: Angel of Darknessprobiert. Miese Steuerung, durchwachsene Rollenspiel-Elemente und grobe Logiklöcher in der Handlung ruinierten 2003 das Lara-Comeback.

Bei einem Besuch in der Redaktion haben wir Karl Stewart von Crystal Dynamics gefragt, ob man beim neuen Tomb Raider ein zweites Angel of Darkness-Debakel befürchten muss.

Karl Stewart: Warum unser Spiel anders als Angel of Darkness ist? Ich denke, wir haben bereits früh in der Entwicklung die Entscheidung getroffen, dass wir in der Zeit zurück gehen und die Herkunft dieser neuen Version von Lara Croft erzählen wollen. Angel of Darkness war da anders, denn es hat die bestehende Geschichte weitererzählt und Lara in völlig neue Gefilde gebracht, was seinerzeit völlig in Ordnung von den Jungs von Core war. Sie haben versucht etwas Neues und Anderes zu erschaffen, haben es dabei aber etwas übertrieben. Wir gehen deshalb zurück zum Anfang und erzählen in dieser allerersten Geschichte der neuen Lara-Abenteuer, wer Lara Croft eigentlich ist.

In Tomb Raider erwacht eine unerfahrene Lara Croft auf einer mysteriösen Insel vor der Küste Japans. Wie aus dem ängstlichen Mädchen die mutige Abenteuerin wird, soll der Spieler in der auf drei Akte ausgelegten Handlung erfahren. Mehr zu Tomb Raider lesen Sie demnächst in einer ausführlichen Vorschau hier auf GameStar.de.

» Alle Informationen zur E3 2011 finden Sie auf unserer Sonderseite