Total War: Rome 2 : Als neunte und letzte spielbare Fraktion gesellen sich die Pontier zum Schlachtengetümmel in Total War: Rome 2. Als neunte und letzte spielbare Fraktion gesellen sich die Pontier zum Schlachtengetümmel in Total War: Rome 2.

Ursprünglich war beim Echtzeit-Strategiespiel Total War: Rome 2 von acht spielbaren Fraktionen die Rede, bis vor einiger Zeit auf der Wiki-Website zum Titel ein neuntes, leeres Feld auftauchte. Nun ist klar, um wen es sich dabei handelt: es sind die Pontier, die Griechen und Perser, die einst den Pontus (Schwarzes Meer) bewohnten.

Durch seine Lage hat das Volk ein östlich geprägtes Weltbild und ist nicht sonderlich gut auf seine Nachbarn im arabischen Süden zu sprechen. Und wenn man schon einmal dabei ist, kann man sich auch gleich noch mit Regionen in Vorderasien balgen. Trotzdem sind die Pontier fleißig dabei, Waren zu exportieren, vor allem Holz, Edelmetalle und Stahl.

Als progressives Reich genießt Pontus gute, diplomatische Beziehungen mit griechischen Staaten - und hat entsprechend auch überall gut platzierte Spione sitzen, die Informationen über mögliche Feinde sammeln können. Zudem sind die Pontier für ihre effektiven »Problemlösungen« bekannt, was Barbaren-Stämme betrifft. Allerdings bedeutet die Aufgabe der persischen Ursprünge durch die Herrscher auch Unruhen und damit eine verminderte, öffentliche Ordnung in den kulturell östlich geprägten Provinzen.

Die Pontier werden via Inhalts-Update zum Release des Hauptspiels (der Termin soll »in Kürze« bekannt gegeben werden) eingeführt. Auch Creative Assembly werkelt hier also an Zusatz-Inhalten zwischen inhaltlicher Fertigstellung und Veröffentlichung. Einen Unterschied gibt es gegenüber Bioware und Co. dann aber doch: Die Erweiterung soll kostenlos sein.