Wenn Resident Evil: Umbrella Corps im Mai auf den Markt kommt, dann mit dem vollen Splatter-Faktor. Das Spiel wird hierzulande ungeschnitten erscheinen und demzufolge keine Jugendfreigabe erhalten. Im Third-Person Shooter treten zwei Teams aus jeweils 3 Spielern in verschiedenen Arenen gegeneinander an, in denen es außerdem vor Zombies wimmelt.

Die Entwickler stellten zudem den neuen Spielmodus »Multi-Mission« vor, der sich vor allem dadurch auszeichnet, dass in jeder der 5 Match-Runden zufällig ausgewählte Regeln greifen und das Team seine Taktiken an die neue Situation anpassen muss.

Die Multi-Mission-Regeln im Überblick

  • Ziel-Jagd: Ein zufälliger Spieler in jedem Team wird als Ziel markiert. Punkte gibt's ausschließlich für Ziel-Abschüsse.

  • Respawn: Auf dem Radar wird angezeigt, wo gegnerische Spieler widerbelebt werden, sonst entspricht der Modus normalem Team-Deathmatch mit Respawn.

  • Dominieren: Punkte werden durch das Sichern eines vorgegebenen Punktes verdient.

  • DNA-Jagd: Das Team, das die größte Menge an Zombie-DNA sammelt, gewinnt. Zombies lassen sich mit Jammern ausschalten, die vom gegnerischen Team zerstört werden können.

  • SP-DNA-Jagd: Im Grunde wie DNA-Jagd, nur dass wir diesmal spezielle Mutanten schnappen müssen, die sich nicht von Jammern beeinflussen lassen.

  • Sammeln: Das Team, das zuerst 5 Aktentaschen findet, siegt.

  • Beschützen: Punkte gibt's nur für das Beschützen der einzigen Aktentasche im Level. Es gilt also, den eigenen Taschenträger zu schützen oder den gegnerischen zur Strecke zu bringen.

  • Datenkrieg: Wer einen Feind erledigt, muss erst sein Datenhalsband einsammeln, um Punkte für den Abschuss zu bekommen.

Umbrella Corps