World of Warcraft : Viva la Revolution: Nach der Schließung eines Privatservers fordern immer mehr Spieler offizielle Classic-Server für World of Warcraft von Blizzard. Viva la Revolution: Nach der Schließung eines Privatservers fordern immer mehr Spieler offizielle Classic-Server für World of Warcraft von Blizzard.

Zum Thema World of Warcraft ab 0,98 € bei Amazon.de Über 210.000 Unterzeichner hat die von einigen Fans ins Leben gerufene Petition, mit der Blizzard zur Eröffnung offizieller Classic-Server für World of Warcraft gebracht werden soll, bereits gefunden. Und damit muss nun auch der ehemalige Lead-Entwickler des Spiels, Mark Kern, sein Versprechen einlösen.

Der Game-Designer hatte sich vor einigen Tagen den Forderungen angeschlossen und der Community seine Unterstützung zugesagt. Seine Ankündigung: Sollte die Petition mehr als 200.000 Unterstützer bekommen, werde er sie ausgedruckt dem Blizzard-Chef Mike Morhaime zukommen lassen.

11.000 Seiten befinden sich derzeit bei Kern im Druck. Sobald die Unterschriften fertig gedruckt sind, wird der Spielentwickler noch einen offenen Brief an Morhaime verfassen und mit der Community teilen. Anschließend soll es noch ein Video, eine E-Mail und schließlich ein Postpaket an Morhaime geben, bevor ein Anruf im Büro des Blizzard-Chefs am Montag, den 25. April 2016 den krönenden Abschluss bildet.

Der ganze Spaß kostet wohl 800 US-Dollar, von denen Kern 400 selbst trägt. Den Rest haben Community-Mitglieder gespendet.

Ob und wie Morhaime auf die Aktion reagieren wird, bleibt abzuwarten. Insbesondere, da Kern und Blizzard wohl nicht gerade in Freundschaft getrennte Wege gingen:

World of Warcraft sei damals durch einen massiven Aufwand und eine lange Crunch-Zeit zustande gekommen, so Kern. Er habe anschließend einen Burnout gehabt und Blizzard sechs Monate nach der WoW-Veröffentlichung verlassen - und absolut kein Verlangen, jemals wieder zurückzukehren, so Kern in einem anderen Tweet.