Wir erinnern uns: Xavius, der finale Boss im neuen Schlachtzug »Der Smaragdgrüne Alptraum« von World of WarCraft: Legion hat selbst auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad »mythisch« nicht mal einen Tag standgehalten. Mittlerweile hat auch Blizzard Entertainment zugegeben, bei diesem Boss einige Fehler gemacht zu haben.

Der erst kürzlich zum Game-Director beförderte Ion Hazzikostas erklärte jetzt in einem Live-Stream mit dem Community-Manager Josh »Lore« Allen, dass sie die Balance bei Xavius auf dem mythischen Schwierigkeitsgrad schlicht und einfach vergeigt haben. Ideal wäre es gewesen, wenn selbst die Topgilden zwischen 80 bis 100 Versuche benötigt hätten, um ihn zu besiegen.

Ebenfalls interessant: World of Warcraft: Legion - Mehr Crafting in Patch 7.1

Xavius war erst der Anfang

Allerdings erklärte Hazzikostas, dass der Smaragdgrüne Alptraum lediglich der erste von vielen Schlachtzügen von World of WarCraft: Legion gewesen ist. Aus diesem Grund sollte er auch nicht als unüberwindbar konzipiert werden. Als nächstes steht am 26. Oktober 2016 das Update 7.1 mit dem Remake des Dungeons Karazhan auf dem Programm.

Zudem verweist er korrekterweise darauf, dass bisher nur ein kleiner Teil der gesamten Spielerschaft den finalen Boss Xavius auf dem mythischen Schwierigkeitsgrad besiegen konnte. Dabei handelt es sich um nahezu perfekt organisierte Gilden, die sich auf Schlachtzüge spezialisiert haben. Laut der Statistikseite wowprogress.com sind es sogar nur 121 Gilden weltweit, die es bisher geschafft haben.

Den kompletten Live-Stream finden Sie als Video oberhalb dieser Meldung. Viel Spaß damit!

World of Warcraft: Legion