Alienware S-4 7500-SLI

Alienware vereint feinste Hardware mit einem riesigen Ausstattungspaket und bricht Benchmark-Rekorde – zu einem unverhältnismäßigen Preis.

von Hendrik Weins,
08.06.2007 14:55 Uhr

Das Besondere war schon immer etwas teurer. 4.000 Euro verlangt Alienware für den High-End-PC S-4 7500-SLI. An der Verarbeitung gibt es schon mal nichts auszusetzten. Das Innere ist aufgeräumt, aktuelle Treiber und Patches sind installiert. Neben Maus und Tastatur liegen noch ein T-Shirt, ein Notizbuch und das gutes Func-Mauspad mit im Karton. Über die Leistung brauchen wir kein Wort zu verlieren: Es gibt kein Spiel, das den 7500-SLI ausreizt. Selbst Stalker läuft mit voll dynami- scher Beleuchtung und maximalen Details in einer Auflösung von 1680x1050 mit 82 fps.

Luxus-Ausstattung

Versuchsweise stellten wir den getesteten Rechner bei einem großen Internetversandhändler nach: Vierkernprozessor Q6600 mit 2,4 GHz, 2,0 GByte Arbeitsspeicher, zwei Geforce 8800 GTX, ein 1.000-Watt-Netzteil, zwei Platten, ein knapp 250 Euro teures Gehäuse, X-Fi Extreme Gamer-Soundkarte, Windows Vista Home Premium und alle weiteren Komponenten. Zwar würde unser Spiele-PC nicht ganz so schön rot leuchten wie der S-4 7500-SLI, die Einzelteile wären bei gleicher Ausstattung und Spieleleistung aber knapp 800 Euro günstiger. Auch das dicke Ausstattungspaket mit einer MX518- Maus und der G15-Tastatur von Logitech tröstet nicht über den hohen Preis hinweg. Zudem rauschen die Lüfter deutlich hörbar – vor allem der Northbridge-Ventilator.


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Gewinnspiel

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen