AMDs Big-Navi-Reveal macht den Grafikkartenkauf zur Zerreißprobe

Radeon RX 6900 XT & RX 6800 (XT) sind da, nun stellt sich die Frage, was es denn werden soll: AMD oder Nvidia? Wir stellen Big Navi & RTX 3000 gegenüber.

von Alexander Köpf,
29.10.2020 15:00 Uhr

  • AMD hat neue Grafikkarten präsentiert und tritt in direkte Konkurrenz mit Nvidia.
  • Kann Big Navi mit den Modellen Radeon RX 6000 wirklich Nvidias RTX 3000 Serie schlagen? Wir wagen eine Analyse und geben erste Tipps für den Kauf der neuen Hardware.
  • Was ist das beste Modell für 1440p-Auflösung, 4K oder Raytracing? Unser Hardware-Experte erklärt es euch bei GameStar Plus.

Was ist besser: AMD Big Navi oder Nvidias RTX 3000? Nach langen Jahren gibt es endlich wieder einen Kampf an der Grafikkarten-Spitze. Was ist besser: AMD Big Navi oder Nvidias RTX 3000? Nach langen Jahren gibt es endlich wieder einen Kampf an der Grafikkarten-Spitze.

AMD hat alles richtig und es gleichzeitig für uns Kunden verdammt schwer gemacht. Selten war die Wahl der richtigen Grafikkarte so komplex, wie nach der Big-Navi-Vorstellung. Vor allem wenn es um echtes High-End geht. Die Dominanz von Nvidia im GPU-Spitzensegment ist gebrochen und es stehen sich zwei konkurrierende Modelle gegenüber:

AMD bietet mit seinen Radeon RX 6000 alias Big Navi den im Vergleich zu Nvidia größeren Videospeicher. Dafür müssen aber wohl Abstriche bei der Raytracing-Performance in Kauf genommen werden. Nvidia wiederum steht in der Kritik sein Flaggschiff RTX 3080 zu knauserig mit VRAM bestückt zu haben, bietet dafür aber wohl die bessere Raytracing-Performance.

Doch was ist für Spieler heutzutage wichtig? Spielt Raytracing überhaupt schon eine entscheidende Rolle beim Grafikkartenkauf und wie viel Videospeicher sollte es mit Blick auf die Zukunft sein?

AMDs Big-Navi-Vorstellung macht den Grafikkartenkauf zur Zerreißprobe. Wir stellen daher Pro und Contra zu AMDs Radeon RX 6000 und zu Nvidias RTX 3000 gegenüber.

Alexander Köpf

Der Autor
Alexander Köpf ist seit Mai 2020 Freier Autor in der Hardware-Redaktion von GameStar. Seit vielen Jahren schwört er im High-End-Segment auf Nvidias Geforce-Grafikkarten. Früher war das einmal anders, da kam ihm nur AMD respektive ATI in die Kiste. Mit der Radeon-RX-6000-Reihe könnte die alte Leidenschaft wieder entflammt werden - leicht ist die Entscheidung aber nicht.

Ich kann euch die Entscheidung nicht abnehmen. Ich kann sie ja noch nicht einmal für mich selbst treffen. Wenn ich jetzt vor der lebensentscheidenden Wahl zwischen der Radeon RX 6800 XT und der Geforce RTX 3080 stünde - so ähnlich wie der berühmte Esel vor den beiden gleichgroßen Haufen Karotten - dann würde ich glatt verhungern.

RX 6800 XT versus RTX 3080

Einerseits ist da die Radeon RX 6800 XT: Auch wenn wir das ohne unabhängige Tests noch nicht mit absoluter Sicherheit sagen können, aber nach dem, was wir auf der Präsentation gesehen haben, können wir wohl zumindest von einem Kampf auf Augenhöhe ausgehen - mit Blick auf die Rasterisierung (also die normale Grafik, ohne Raytracing).

Die RX 6800 XT bietet mit 16,0 Gbyte gleichzeitig auch den größeren Videospeicher als Nvidias Geforce-Modell. Die RTX 3080 ist mit »nur« 10,0 Gbyte VRAM bestückt und steht deshalb auch in der Kritik, nicht zukunftstauglich zu sein. Gerade 4K-Auflösung mit aktiviertem Raytracing könnte den Speicher an seine Grenzen bringen und dadurch zu Performance-Einbrüchen führen.