AMD wehrt sich gegen Intel-Vorwürfe - "Sind jetzt eine größere Bedrohung"

Laut AMD will Intel nur ablenken und die Gefahr durch AMD verringern.

von Georg Wieselsberger,
17.03.2009 08:43 Uhr

Harry Wolin, Leiter der Rechtsabteilung von AMD, hat in einem Statement erklärt, dass die angedrohte Kündigung des Lizenzabkommens durch Intel nur dazu dienen solle, einen Konkurrenten einzuschränken. Durch das Joint-Venture GLOBALFOUNDRIES mit ATIC erhalte AMD genügend Kapital, um in Zukunft modernste Fertigungstechniken einzusetzen. Damit sei AMD eine größere Bedrohung für Intel geworden. Intel wolle darüberhinaus von den Wettbewerbsverfahren in Europa, Japan, Korea und den USA ablenken. Gleichzeitig gab AMD bekannt, das beide Parteien die Probleme durch Schlichtung lösen wollen und das beide Seiten zur Zeit der Ansicht sind, der jeweils andere habe das Abkommen aus dem Jahr 2001 gebrochen.

Täglich aktuelle Hardware-News? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare(9)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Sponsored

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen