Android 14 Neuerungen: Alles zu Release, Features und Gerüchten

Wir fassen für euch alle wichtigen Neuerungen von Android 14 zusammen und wann ihr mit dem Update von Google rechnen könnt.

Update vom 04.08.2023: Wir haben den Artikel überarbeitet und auf den aktuellen Stand gebracht.

Jetzt, wo Android 13 bei den meisten aktuellen Geräten installiert ist, steht Android 14 in den Startlöchern. Welche wichtigen Features mit dem neuen Update kommen erklären wir euch in diesem Artikel.

Wann erscheint Android 14?

Oktober 2023: Das ist das Datum, an dem die neuen Pixel-Handys von Google erwartet werden. Diese sollten die ersten Handys sein, die mit Android 14 ausgeliefert werden. Dies ist natürlich nicht in Stein gemeißelt, jedoch kann man davon ausgehen, dass es irgendwann im dritten Quartal soweit sein sollte. 

Wann und ob euer Handy das Update erhalten wird, variiert von Modell zu Modell und von Hersteller zu Hersteller. Beispielsweise werden viele Besitzer von Samsung-Handys bis Ende des Jahres mit einem Update rechnen können. 

Eine Übersicht der Handys, die Android 14 erhalten werden, findet ihr hier:

Wie wird Android 14 heißen?

Offiziell benennt Google seine Android-Versionen schon länger nicht mehr. Inoffiziell haben sie dennoch interne Codenamen: Der von Android 14 ist »Upside Down Cake«

Welche Neuerungen bringt Android 14?

Was wäre eine neue Android-Version ohne neue Features? Hier sind die wichtigsten, die euch in Upside Down Cake erwarten.

Barrierefreiheit und Navigation

Größere Schrift: Ab Android 14 wird es möglich sein, Schriftarten um 200 Prozent zu vergrößern. In Android 13 sind aktuell maximal 130 Prozent möglich. Das sollte vielen Personen helfen, die Probleme haben, besonders kleine Texte auf ihren Handys zu lesen. 

Blinkende Benachrichtigungen: In Android 14 könnt ihr euer Display oder euren Kamerablitz als Benachrichtigungs-LED fungieren lassen. Ihr habt dabei die Wahl zwischen den beiden oder könnt auch sie gleichzeitig verwenden. Für das Display könnt ihr auch die Farbe des Aufblinken verändern. 

Neue Zurück-Funktion: Die Zurück-Funktion in Android bekommt ebenfalls ein Update. Wenn ihr auf eurem Android Smartphone zu einem vorherigen Bildschirm zurück wollt, dann ist manchmal unklar, was euch dort erwartet. Die neue Zurück-Funktion zeigt euch während des Zurückwischens eine Vorschau des vorherigen Bildschirms an.

Transparente Navigation Bar: Die Navigation Bar an der Unterseite des Bildschirms lässt sich bei Android 14 transparent schalten. Dadurch wird ein größerer Teil des Bildschirms sichtbar.

Sprache und Region

Grammatical Inflection API: App-Entwickler können ihre Apps besser an Sprachen anpassen, die grammatikalisch gendern, wie zum Beispiel Deutsch und Französisch.

Regionale Einstellung: In den Systemeinstellungen lassen sich regionsspezifische Einstellungen ändern, wie zum Beispiel welche Maßeinheiten bevorzugt verwendet werden sollen oder was der erste Tag der Woche ist. 

Änderungen bei Akku und Effizienz

Bessere Effizienz: Zunächst optimiert Google zwei Android-Schnittstellen (Vordergrund-Dienste und Aufgabenplaner), um die Effizienz bei Aufgaben wie Hintergrundaktivitäten und dem Herunterladen großer Dateien zu verbessern. Außerdem wird das interne Broadcast-System ebenfalls für eine bessere Effizienz optimiert. Dieses ist für den Informationsaustausch zwischen Apps zuständig. 

Neue Berechtigung für Alarme: Google führt eine Berechtigung für »genaue Zeitpläne« ein, die von allen neu installierten Apps verlangt wird, die keine Uhren oder Kalender sind. Das Unternehmen erklärt diese Ergänzung damit, dass die genaue Alarmfunktion die Akkulaufzeit und andere Ressourcen beeinflussen kann.

Eine alte Batterie-Statistik kehrt zurück: »Bildschirmzeit seit letzter vollständiger Ladung« kehrt in das Batterieeinstellungen-Menü zurück. Die Option ist in Android 12 durch »Batterienutzung der letzten 24 Stunden«  ersetzt worden und feiert nun ein Comeback. 

Sicherheit und Privatsphäre

Keine alten Apps mehr: Ab Android 14 wird es nicht mehr möglich sein Apps zu installieren, die für Android 5.1 oder älter entwickelt worden sind. Google begründet dies damit, dass diese wegen der alten APIs die neuen Sicherheits- und Privatsphäre-Funktionen nicht nutzen und deswegen ein Sicherheitsrisiko darstellen. Schon installierte Apps bleiben allerdings erhalten. 

Selektive Berechtigungen: Android 14 führt ein praktisches Feature für mehr Sicherheit ein, mit dem ihr Apps nicht mehr euren ganzen Speicher freigeben müsst. Stattdessen erhält die App nur Zugriff auf einen Ordner. Dadurch kann eure Musik-App zum Beispiel nicht mehr auf eure Bilder zugreifen.

PIN-Eingabe ohne visuelles Feedback: Beim Eingeben eures Pins werden es Leute, die über eure Schulter spicken, schwieriger haben, sich den PIN abzuschauen, da man die Animationen deaktivieren kann. Sollte euer PIN sechs Zahlen oder mehr enthalten, ist es nicht notwendig, hinterher mit »OK« zu bestätigen. Man kann die Option allerdings auch wieder aktivieren, wenn man möchte. 

Benachrichtigung über geänderte Berechtigungen: Wenn eine App, die ihr schon installiert habt, ihre Berechtigungen ändert, erhält man bisher keine Benachrichtigung dafür. Die App-Entwickler mussten bisher die Nutzer direkt kontaktieren. Dies ändert sich in Android 14. 

Integration der Health-Connect-App

Die Health-Connect-App sammelt Gesundheits- und Fitnessdaten und unterstützt Geräte eine große Zahl von Wearables, darunter von Samsung, Fitbit und Peloton. In Android 14 müsst ihr sie nicht mehr separat herunterladen, da sie in das Betriebssystem integriert sein wird. 

Neue Anpassungsmöglichkeiten

Lockscreen: Android 14 wird euch mehr Möglichkeiten bieten, euren Lockscreen an eure Bedürfnisse anzupassen. So kann man beispielsweise die Schriftart, das Layout und die Uhr anpassen. 

Wallpaper: Es wird drei neue Wege geben, selbst erstellte Hintergründe zu generieren. Das erste sind Wallpaper mit einem 3D-Parallax-Effekt. Das zweite sind Wallpaper, die mit Emojis erstellt werden können. Die dritte Möglichkeit ist ein KI-Bildgenerator, der euch Wallpaper anhand von Text-Prompts generieren kann. Dieser soll allerdings erst später hinzugefügt werden. 

Emoji-Lab ist sicherlich eine nette Spielerei, um schnell neue Bildschirmhintergründe zu erstellen. Bildquelle XDA Developers. Emoji-Lab ist sicherlich eine nette Spielerei, um schnell neue Bildschirmhintergründe zu erstellen. Bildquelle XDA Developers.

Gerüchte

Bloatware finden: Android 14 könnte ein Feature einführen, das alle vorinstallierten Apps des Smartphone-Herstellers, zum Beispiel Xiaomi aufführt und euch die entsprechenden Apps leichter deinstallieren lässt.

Apps klonen: In Zukunft soll es weiterhin möglich sein, bestimmte Apps mit dem Feature Clone Apps zu klonen. Damit könnt ihr zum Beispiel Whatsapp klonen und euch dann mit zwei unterschiedlichen Accounts einloggen. Wenn das Feature kommt, muss es vom Entwickler der App jedoch erst aktiviert werden. Google selbst deaktiviert das Feature bei den meisten selbst entwickelten Apps.

Sim-Karte als E-Sim speichern: Android 14 könnte die Nutzung von E-Sim Karten vereinfachen. In Zukunft könnte es möglich sein, die physische Sim-Karte zu kopieren und als E-Sim in Android 14 abzuspeichern. 

Bis zum Release von Android 14 werden sicherlich noch weitere neue Features erscheinen. Wir werden diesen Artikel deswegen regelmäßig mit den neuesten Informationen aktualisieren. Klingen die hier beschriebenen Features für euch interessant? Was haltet ihr von den Gerüchten? Welches Feature wünscht ihr euch noch für Android 14? Schreibt uns eure Meinung gerne in die Kommentare.

zu den Kommentaren (2)

Kommentare(2)
Kommentar-Regeln von GameStar
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.