Wieso die App Houseparty in der Corona-Krise Whatsapp die Show stiehlt

Die App Houseparty erfreut sich derzeit im App Store von Apple und Google zunehmender Beliebtheit und lockt auch Spielefans. Dabei ist sie aktuell sogar gefragter als Whatsapp und Zoom.

von Sara Petzold,
31.03.2020 14:58 Uhr

Die App Houseparty begeistert derzeit die Nutzer und ist beliebter als Whatsapp. Die App Houseparty begeistert derzeit die Nutzer und ist beliebter als Whatsapp.

Eine neue Videochat-App mischt derzeit den Messenger-Markt der App-Stores von Google und Apple auf. Sie hört auf den Namen Houseparty und belegt aktuell einen der Top-Plätze im Download-Ranking bei Google Play und im Apple App Store. Das Besondere an Houseparty: Die App gehört Epic Games.

Aber warum ist Houseparty derzeit so dermaßen erfolgreich, dass die App aktuell sogar beliebte Messenger wie Whatsapp oder Zoom in ihre Download-Schranken verweist? Wir gehen der Sache auf den Grund.

Houseparty - Videochat à la Epic Games

Was ist Houseparty eigentlich? Bei Houseparty handelt es sich um eine App für iOS, Android, MacOS und Google Chrome, die bis zu acht Nutzern gleichzeitig die Teilnahme an einer gemeinsamen Videokonferenz ermöglicht. Dabei bietet Houseparty diverse Funktionen:

  • Live-Videochat
  • Bildschirm mit anderen Nutzern teilen
  • Verknüpfung mit Snapchat und Facebook zur Suche zusätzlicher Kontakte außerhalb des eigenen Smartphone-Telefonbuchs
  • offene Party-Chats
  • spezielle Chat-Minispiele

Was macht Houseparty anders als andere Videochat-Apps? Houseparty unterscheidet sich im Wesentlichen mit drei Dingen von der Konkurrenz:

  • Weil Houseparty seit 2019 zu Epic Games gehört, haben die Entwickler die Videochatfunktionen von Houseparty in Fortnite integriert. Fornite-Spieler können beispielsweise während einer Spielpause über die App mit Freunden chatten, ohne sich ausloggen zu müssen.
  • Houseparty besitzt offene Chats, das heißt: Wer mitbekommt, dass ein Kontakt gerade einen Videochat gestartet hat, kann sich direkt einklinken. Dadurch sollen Nutzer einfach und schnell neue Leute kennenlernen können. Ergänzend gibt es aber auch private Chaträume.
  • Nutzer können in Houseparty außerdem diverse Mini-Spiele absolvieren.
Epic: Nach Steam greifen die Fortnite-Macher jetzt auch EA, Activision & Co. an   0     7

Mehr zum Thema

Epic: Nach Steam greifen die Fortnite-Macher jetzt auch EA, Activision & Co. an

Was hat es mit den Houseparty Games auf sich? Houseparty bietet eine Reihe von Spielen, die Nutzer über das Würfel-Icon in der oberen rechten Ecke der App aufrufen können. Aktuell gibt es vier verschiedene Games:

  • Heads Up: ein Mobile-Spiel, bei dem Nutzer ein Wort erraten müssen, das nur die anderen sehen können
  • Trivia: eine Art Quizspiel
  • Chips and Guac: eine Variante von Cards Against Humanity
  • Quick, Draw: Spieler erhalten ein Wort, das sie dann innerhalb eines Zeitlimits zeichnen müssen

Die Spiele sind kostenlos, allerdings können Nutzer zusätzliche Inhalte gegen Echtgeld kaufen.

Worauf müssen Nutzer beim Downloaden von Houseparty achten? Wer einen Blick in die Nutzungsbedingungen von Houseparty wirft, entdeckt eine ziemlich schwammige Passage, wie TrendingTopics berichtet:

"Du erklärst dich einverstanden, dass Life on Air [die Firma hinter Houseparty, Anm. d. Red.] die Inhalte sämtlicher Kommunikation, die du über die Dienste führst, inklusive jeglicher Ideen, Erfindungen, Konzepte, Techniken oder Know-How [...], für jegliche Zwecke inklusive Entwicklung, Herstellung und/oder Marketingzwecke nutzen darf. "

Dass Life on Air nicht näher präzisiert, was dieser Vorbehalt genau bedeuten soll, lässt zumindest aufhorchen. Nutzer sollten also Vorsicht walten lassen, was sie von sich über die App preisgeben.

Warum ist Houseparty so erfolgreich? Houseparty macht es also insbesondere jüngeren Nutzern einfach, während der Corona-Krise neue Kontakte zu knüpfen und sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Die Einbindung in Fortnite dürfte der App zusätzlich zugute kommen, schließlich besitzt der Battle-Royale-Shooter eine riesige Nutzerbasis, die sich noch dazu mit der Zielgruppe von Videochat-Apps deutlich überschneiden dürfte.

zu den Kommentaren (46)

Kommentare(46)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen