Biostar M7VIF-X

Günstige KT333-Platine mit unbrauchbarem vierten Speichersteckplatz. 3D- und Festplattenleistung liegen klar hinter der Konkurrenz von Epox oder Asus.

19.08.2002 15:48 Uhr

Mit einem Preis von 115 Euro ist das M7VIF-X von Biostar eines der günstigsten KT333-Mainboards. Dafür erwartet Sie aber eine magere Ausstattung - der Hersteller sparte sogar eine gedruckte Anleitung. Zwar erklärt ein englisches DIN-A4-Blatt wichtige Anschlüsse, aber Problemlösungen oder Erläuterungen zum Bios fehlen. Das stört uns bei einem Mainboard besonders: Wenn Windows wegen einer falschen Bios-Einstellung die Installation verweigert, hilft die Anleitung auf der CD wenig. Ein AG-Port, fünf PCI-Steckplätze und je ein überflüssiger CNR- sowie AMR-Slot schlucken Erweiterungskarten. Der Onboard-Sound genügt nur niedrigen Ansprüchen; an die Southbridge können Sie Ultra DMA/133-Festplatten und USB-1.1-Geräte klemmen. IDE- und Floppy-Anschlüsse sind schlecht positioniert.

Vier Speicherslots

Als besonderes Feature hat die KT333-Platine vier DDR-Steckplätze, einen mehr als die Konkurrenz. Allerdings stürzte das System mit vier Speicherriegeln beim Windows-Start ab, nur mit drei DIMMs lief es stabil. In den Benchmarks war der Proband deutlich langsamer als unsere Sockel-A-Referenz, das 8K3A+ von Epox. Auf der Testplattform (Athlon XP/2100+, 256 MByte PC2700-Speicher und Geforce-3-Ti-500-Grafikkarte) erreichte das Biostar 8.217 3DMarks, die Referenz satte 8.403. Beim PCMark2002-Festplatten-Test liegt das M7VIF-X mit 798 ebenfalls weit hinter dem 8K3A+ mit 1.084 Punkten. Quake 3 (1024x 768x32) beschleunigte das 8K3A+ auf 168,1 fps, das M7VIF-X schaffte nur 148,5.


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen