Breitband-Ausbau - Wirtschaftsweise üben Kritik an Glasfaser-Fokus

Laut den Wirtschaftsweisen ist der ökonomische Nutzen eines 100 prozentigen Netzausbaus mit Glasfaserkabel nicht eindeutig nachvollziehbar.

von Sara Petzold,
09.11.2018 19:36 Uhr

Die Wirtschaftsweisen halten eine Fokussierung auf eine einzelne Technologie beim Breitbandausbau für ökonomisch fragwürdig.Die Wirtschaftsweisen halten eine Fokussierung auf eine einzelne Technologie beim Breitbandausbau für ökonomisch fragwürdig.

Ergibt es Sinn, sich beim Netzausbau in Deutschland zu einhundert Prozent auf die Glasfasertechnologie zu fokussieren? Mit dieser Frage beschäftigte sich der Sachverständigkeitrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (bekannt als die »Wirtschaftsweisen«) in seinem aktuellen Jahresgutachten (via Heise). Die Antwort lautet: Nein, tut es nicht.

Konkret sehen die Wirtschaftsweisen eine Diskrepanz beim Nutzungsverhalten von Unternehmen und Privathaushalten und demzufolge »verschiedene Anforderungen an die Technologie«. Sie kommen zu dem Schluss, dass keine »einzelne Technologie, ob basierend auf Kupfer-, Koaxial- oder Glasfaserverkabelung oder Funk, [...] aufgrund ihrer technischen und wirtschaftlichen Eigenschaften alle Anwendungsfälle optimal abdecken können [wird]«.

Kein Unterschied zwischen festem und mobilem Internet

Ein signifikanter, positiver Effekt auf das Bruttoinlandsprodukt durch »den Ausbau und der Nutzung von Breitband oder allgemeiner Kommunikationsinfrastruktur« ließe sich zwar nachweisen, so die Sachverständigen. Allerdings sei »der Effekt von Breitbandinternet statistisch nicht von mobilem Internet unterscheidbar«.

Die Sachverständigen verweisen außerdem darauf, dass die Nachfrage nach schnellem Internet dem Ausbau nicht entspräche und nur 17 Prozent der Anschlüsse tatsächlich genutzt würden. Dementsprechend glauben sie, dass ein flächendeckender Ausbau mit einer einzelnen Technologie, in diesem Fall Glasfaser, ökonomisch fragwürdig sei.

Stattdessen schlagen die Wirtschaftsweisen unter anderem eine Lockerung der Netzneutralität zur Beförderung des Wettbewerbs sowie einen stärkeren Fokus auf den Ausbau der Mobilfunknetze vor. Entsprechend sehen sie auch Pläne kritisch, den Glasfaserausbau durch den Erlös aus der Versteigerung der 5G-Mobilfunkfrequenzen zumindest teilweise zu finanzieren, wie aktuell im Gespräch.

Es müsse eine technologieneutrale Erhöhung der Verbindungsgeschwindigkeiten in Deutschland geben, konstatieren sie abschließend in ihrem Papier.

Security-Tipps für Spieler - Accounts und System schützen

Hardware-Tipps - fps, Performance und PC-Auslastung in Spielen anzeigen 5:27 Hardware-Tipps - fps, Performance und PC-Auslastung in Spielen anzeigen


Kommentare(134)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen