Breitbandausbau: 3.000 Meter statt 300 Meter pro Tag dank neuer Technik

Die Deutsche Telekom testet ein neues Verlegeverfahren, um den Breitbandausbau mit FTTH deutlich zu beschleunigen.

von Sara Petzold,
07.09.2019 18:42 Uhr

Ein neues Verlegverfahren könnte den Breitbandausbau in Zukunft beschleunigen. (Bildquelle: Deutsche Telekom/Youtube).Ein neues Verlegverfahren könnte den Breitbandausbau in Zukunft beschleunigen. (Bildquelle: Deutsche Telekom/Youtube).

Mangelnde Tiefbaukapazitäten gehören zu den Haupthemmnissen eines schnellen Breitbandausbaus in Deutschland. Die Deutsche Telekom versucht, diesem Problem mit neuen Bauverfahren zu begegnen und hat sich dafür mit der österreichischen Firma Layjet Micro-Rohr zusammengetan.

Layjet hat eine Technik entwickelt, bei der mithilfe einer speziellen Fräse neue Glasfaserkabel zehnmal schneller verlegt werden können als mit herkömmlichen Methoden (via Golem).

Die Telekom spricht in einem offiziellen Youtube-Video von drei Kilometern statt 300 Metern Glasfaserkabel pro Tag, außerdem sollen die Kosten deutlich sinken. Von 30 bis 50 Prozent ist die Rede.

Eine Maschine für alle Aufgaben

Eine Maschine führt sämtliche Ausbauarbeiten in einem Vorgang aus. (Bildquelle: Layjet / Michael Pretterhofer)Eine Maschine führt sämtliche Ausbauarbeiten in einem Vorgang aus. (Bildquelle: Layjet / Michael Pretterhofer)

Bevor die eigentliche Fräse mit ihrer Arbeit beginnt, präpariert ein Bagger den Boden neben der asphaltierten Straße. Die Fräse erzeugt dann in zehn Zentimeter Abstand zum Asphalt einen Schlitzgraben, in den dieselbe Maschine die Rohre verlegt.

Anschließend schüttet sie den Graben mit dem ausgehobenen Boden wieder zu. Zu guter Letzt erfolgt eine Verdichtung des Bodens zur Erhöhung der nachträglichen Tragfähigkeit. Der Schlitzgraben selbst misst in der Breite 15 bis 18 Zentimeter und in der Sohlentiefe 35 bis 70 Zentimeter.

Die von Layjet entwickelte Maschine übernimmt sowohl das Fräsen als auch die Aufbereitung des ausgehobenen Materials und das Zuschütten des Grabens, sodass der komplette Verlegevorgang aus einem Guss erfolgt.

Die Layjet-Technologie kommt derzeit im Rahmen eines Testlaufs der Telekom im bayerischen Schnaittach bei Nürnberg zum Einsatz. Ob das Unternehmen das Verfahren künftig großflächig nutzen wird, dürfte von weiteren Tests und Zertifizierungen abhängen.


Kommentare(90)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen