Das Ende des BIOS - Intel will in drei Jahren nur noch auf UEFI setzen

Intel hat angekündigt, dass ab 2020 keine Mainboards für die eigenen CPUs mehr mit BIOS-Unterstützung erscheinen sollen, sondern ab dann ausschließlich UEFI zum Einsatz kommt.

von Florian Klein,
19.11.2017 12:48 Uhr

Klassisches Mainboard-BIOS bei der Auswahl des RAM-Taktes – grafische Oberflächen und Bedienung mit der Maus gibt es erst mit UEFI.Klassisches Mainboard-BIOS bei der Auswahl des RAM-Taktes – grafische Oberflächen und Bedienung mit der Maus gibt es erst mit UEFI.

Den typischen BIOS-Bildschirm beim grundlegenden Konfigurieren des eigenen PCs werden die meisten schon seit einigen Jahren nicht mehr gesehen haben. Zwar bieten aktuelle Mainboards (egal ob in Servern, Desktop-PCs oder Notebooks) noch Unterstützung für die in den 70er Jahren entstandenen BIOS-Funktionen (»Basic Input/Output System«), mittlerweile sorgt aber UEFI (»Unified Extensible Firmware Interface«) mit Neuerungen wie einer grafischen Oberfläche samt Möglichkeit der Mausbedienung für die grundlegende Kommunikation zwischen dem Betriebssystem und der Firmware des Mainboards.

Allerdings beherrschen alle UEFI-Mainboards bislang immer noch einen Kompatibilitätsmodus für BIOS-Funktionen, auch wenn der in der Regel im Auslieferungszustand deaktiviert ist. Intel sieht das als mittlerweile überflüssigen Ballast, der zudem einige Sicherheitsrisiken mit sich bringe und dazu erhöhten Aufwand bei den Hardware-Herstellern und deren Kompatibilitätstest führe.

Ab 2020 kein BIOS mehr

Daher hat Intel auf der Entwicklerveranstaltung UEFI Plugfest angekündigt, ab 2020 den BIOS-Support bei den eigenen Plattformen für PCs, Notebooks und Servern aus UEFI zu entfernen.

Laut Heise dürften durch den Wegfall aber nur wenige Probleme auftreten, etwa wenn zum Aufspielen von Firmware-Updates noch alte DOS-Bootmedien verwendet werden oder ältere Datenrettungs- oder Kopier-Tools für Festplatten noch BIOS-Funktionen nutzen. Allerdings wird auch Windows 7 in der 32-Bit-Version auf entsprechenden Systemen nicht mehr starten, da diese Windows-Variante noch nicht mit UEFI umgehen kann.

Neben grafischer Oberfläche und Bedienung per Maus ist UEFI technisch die erheblich modernere Basis und soll laut Intel bald ausschließlich zur Kommunikation zwischen Betriebssystem und Komponenten-Firmware genutzt werden.Neben grafischer Oberfläche und Bedienung per Maus ist UEFI technisch die erheblich modernere Basis und soll laut Intel bald ausschließlich zur Kommunikation zwischen Betriebssystem und Komponenten-Firmware genutzt werden.


Kommentare(43)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen