DRM-freies iTunes mit kleinem Haken - Wasserzeichen und Zusatzkosten

Zwar verzichtet Apple beim Verkauf von Liedern über iTunes inzwischen fast komplett auf einen Kopierschutz, doch ganz ungeschützt sind die gekauften AAC-Dateien dennoch nicht.

von Georg Wieselsberger,
15.01.2009 14:47 Uhr

Zwar verzichtet Apple beim Verkauf von Liedern über iTunes inzwischen fast komplett auf einen Kopierschutz, doch ganz ungeschützt sind die gekauften AAC-Dateien dennoch nicht. Öffnet man die Lieder in einem Texteditor, lässt sich die E-Mail-Adresse des Käufers darin finden. Damit ist bei Liedern, die weitergegeben wurden, der ursprüngliche Besitzer feststellbar. Weitaus ärgerlicher für iTunes-Kunden dürfte jedoch sein, dass der Umstieg auf DRM-freie Musik teuer werden kann. Zwar erlaubt Apple den Kunden ein "Upgrade" seiner gekauften Songs auf kopierschutzfreie Versionen, lässt dabei jedoch keine Auswahl zu. Damit muss die gesamte Sammlung komplett umgestellt werden, was bei mehr als 1.000 Liedern beispielsweise 250 US-Dollar kosten kann, wie Gizmodo berichtet.

Täglich aktuelle Hardware-News? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare(14)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen