Elsa stellt Insolvenzantrag

von Daniel Visarius,
25.02.2002 20:16 Uhr

Der zahlungsunfähige DSL- und Grafikkartenspezialist Elsa hat beim Amtsgericht Aachen Insolvenzantrag gestellt. Laut einem ungenannten Sprecher hofft das Unternehmen, durch einen IT-erfahrenen Insolvenzverwalter aus der Krise geführt zu werden.
Rückblick: Am 7. Februar gab der Vorstand bekannt, das sieben von acht Banken dem Unternehmen Kredite von 28 Millionen Euro gekündigt hätten. 12 Tage später kündigte der enge Partner Gigabyte, Produzent von Elsa-Grafikkarten, der Aachener Aktiengesellschaft die Verträge. Trotz dieser Schicksalsschläge versuchte der Vorstand, die Insolvenz noch abzuwenden -- zu spät, wie sich jetzt herausstellte. Wie die Zukunft der 350 Mitarbeiter am Stammsitz Aachen aussieht, ist ungewiss.


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen