Gesichtserkennung - Polizei-Pilotprojekt: KI liegt zu 90 Prozent falsch

Verbrechensbekämpfung mithilfe von Gesichtserkennung via KI scheint noch in den Kinderschuhen zu stecken. Das deutet zumindest ein Pilotprojekt der Polizei von South Wales an.

von Sara Petzold,
07.05.2018 15:56 Uhr

Die Gesichtserkennung per KI setzt im öffentlichen Raum auf die Prüfung von Live-Bildern aus Überwachungskameras. (Bildquelle: PhotoMIX CC0/Public Domain)Die Gesichtserkennung per KI setzt im öffentlichen Raum auf die Prüfung von Live-Bildern aus Überwachungskameras. (Bildquelle: PhotoMIX CC0/Public Domain)

Kriminelle mithilfe von Gesichtserkennungssoftware aufzuspüren gehört normalerweise zum Standardrepertoire moderner Krimi-Serien, aber wohl eher selten zum Alltag normaler Polizeistationen. Allerdings hat die Polizei von South Wales in Cardiff bei einem Pilotprojekt erstmals mit einer besonderen KI gearbeitet, die mithilfe von Gesichtserkennung potentielle Straftäter identifizieren sollte - allerdings mit eher mäßigem Erfolg.

Laut einem Bericht von Wired (via TheVerge), der sich auf eine offizielle Anfrage an die South Wales Police (SWP) stützt, lag die KI in mehr als 90 Prozent bei der Identifizierung von Straftätern falsch. Der Abgleich mit einer Datenbank von rund 500.000 Personen im Polizeiregister fiel dementsprechend sehr ungenau aus.

Von 2.470 Identifikationen nur 173 korrekt

Konkret suchte die KI in Live-Bildern von Überwachungskameras nach Personen, deren Gesicht dem eines in der Polizeidatenbank enthaltenen Straftäters entsprach. Glaubte es, eine solche Person ausgemacht zu haben, markierte es diese. Anschließend prüfte ein Polizist die Markierung und entschied über weitere Maßnahmen.

» GameStar Plus-Report: Künstliche Intelligenz in Spielen - Teil 1: Geist aus der Maschine

Das Gesichtserkennungssystem der SWP kam laut TheVerge unter anderem beim Champion's League Finale im Jahr 2017 zum Einsatz. Dabei markierte die KI insgesamt 2.470 Personen, von denen aber nur 173 tatsächlich mit Bildern aus der Polizei-Datenbank übereinstimmten.

Polizei verteidigt System gegen Kritik von Bürgerrechtlern

Die SWP verteidigt das System allerdings und verweist auf die Tatsache, dass es keine Verhaftungen infolge eines falschen Positivs gegeben habe. Man sei sich bewusst, dass es mit der Software in naher Zukunft weiterhin technische Probleme geben werde, die unter anderem aber auch auf der mangelnden Qualität der Datenbank-Fotos beruhten.

Insgesamt bezeichnete die SWP das Pilotprojekt aber als »durchschlagenden Erfolg« - sehr zum Unmut von Bürgerrechts-Gruppierungen wie Big Brother Watch. Gegenüber Wired erklärte Silkie Carlo, Direktor von Big Brother Watch, die Gesichtserkennung in Echtzeit sei eine Bedrohung für bürgerliche Freiheiten sowie ein »gefährlich ungenaues Kontrollinstrument«.

Windows 10 Spielmodus ausprobiert - Mehr fps auf Knopfdruck? 0 Windows 10 Spielmodus ausprobiert - Mehr fps auf Knopfdruck?


Kommentare(97)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen