Google - Kabellose Standalone-VR-Brille angekündigt

Kabelsalat adé: Google arbeitet gemeinsam mit HTC und Lenovo an zwei neuen Virtual-Reality-Headsets, die ohne externe Zuspieler und Sensoren auskommen sollen.

von Tobias Ritter,
18.05.2017 15:04 Uhr

Die virtuelle Realität gilt in der Tech-Szene als das nächste große Ding. Diverse Global-Player versuchen sich derzeit daran, die Technologie ausreichend weit voranzutreiben, um die Verbreitung der Virtual-Reality-Headsets in Endnutzerkreisen weiter auszubauen.

Google hat sich dazu nun mit den Hardware-Herstellern HTC und Lenovo zusammengeschlossen. Gemeinsam mit den beiden in der Virtual-Reality-Hardware-Produktion bewandten Unternehmen möchte der Tech-Konzern demnächst zwei autarke VR-Brillen-Modelle auf den Markt bringen.

Zu einem konkreten Termin für den Verkaufsstart und zum Preis der Hardware ist bisher noch nichts weiter bekannt. Das technische Grundgerüst der neuen Virtual-Reality-Headsets deutet jedoch auf eine Einordnung im hochpreisigen Segment hin. Die ersten Geräte sollen noch 2017 in den Handel kommen.

Referenzdesign von Qualcomm

Die beiden autarken VR-Systeme basieren auf der etablierten Daydream-Plattform und bieten ein Inside-Out-Tracking auf Basis von Googles Augmented-Reality-Plattform Tango. In das Gehäuse integrierte Sensoren scannen die Umgebung und bestimmen die Position der Brille in Relation zum Raum. Im Google-Sprech heißt das in Zusammenarbeit mit Qualcomm entwickelte Feature »World Sense«.

Im Referenzdesign, das als Basis für die endgültigen Modelle dient, kommt ein Snapdragon 835-Prozessor zum Einsatz. Außerdem ist Eye-Tracking mit Foveated Rendering möglich. Bei diesem Verfahren wird ausschließlich der Augenfokuspunkt des Brillenträgers in höchster Auflösung berechnet, was Rechenleistung einspart.

Ebenfalls im Qualcomm-Prototypen verbaut sind ein Adreno 540 Grafikchip mit Latenzen von unter 15 Millisekunden, sowie ein Hand- und Fingertracking von Leap Motion.

Details der Endverbraucherversion noch unklar

Welche Features davon am Ende tatsächlich in die Endverbraucher-Versionen einfließen, ist noch unklar. Externe Sensoren und Zuspieler wie ein Smartphone oder ein PC sind für den Betrieb des Virtual-Reality-Headsets aber definitiv nicht mehr notwendig. Das soll den Nutzungskomfort deutlich erhöhen.

Weitere Details zu den Daydream-Standalone-VR-Headsets gibt es auf der entsprechenden Google-Produktseite. Auch HTC hat mittlerweile eine Modellübersicht ins Netz gestellt - dort ist die Rede von der »immersivsten VR-Erfahrung der Welt ohne Kabel«.

Technologie-Unternehmen übernommen: Entwickelt AMD ein kabelloses VR-Headset?


Kommentare(11)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen