Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: High-End-Smartphone HTC One ausprobiert - Attacke auf iPhone und Galaxy S3

Display & Handling

Das 4,7 Zoll große IPS-Display des HTC One löst mit 1920x1080 Bildpunkten auf und bietet damit eine immens hohe Punktdichte von 468 ppi, wogegen die 326 ppi des iPhone 5 schon fast grob wirken – wenn man denn auf dem iPhone überhaupt einen Pixel sehen würde. Somit ist dieser Unterschied nur auf dem Papier von Bedeutung, weil 300 dpi für ein gestochen scharfes Bild völlig ausreichen. Im Test waren die Blickwinkel des Displays gut, Farbverfälschungen traten erst bei extremen Positionswechseln auf, und der Schwarzwert schien bei einem testweise abgespielten Video ebenfalls in Ordnung.

Display Das 4,7-Zoll-Display löst mit 1920x1080 Bildpunkten auf und ist damit eines der derzeit schärfsten Smartphone-Anzeigen überhaupt.

Lautsprecher Das HTC One besitzt gleich zwei Lautsprecher, einer am oberen und einer am unteren Ende des Smartphones.

Gewicht & Akkulaufzeit

Das Unibody-Gehäuse steht dem HTC One ausgezeichnet und auch das Gewicht von 143 Gramm fällt aufgrund der Ausmaße des Smartphones wenig auf. Zwar gibt es leichtere Modelle wie das Samsung Galaxy S3 (133 Gramm), das iPhone 5 (112 Gramm) oder das HTC 8x (130 Gramm), der Unterschied ist aber mit Ausnahme des Vergleichs zum iPhone 5 marginal, zumal das HTC One mit einer Höhe von 9,3 Millimetern auch nur wenig dicker ausfällt das das Galaxy S3 (8,6 mm).

Der Akku besitzt eine Kapazität von 2.300 mAh und lässt sich wie bei vielen anderen Modellen nicht selbst auswechseln. Wie lange der Akku in der Praxis durchhält, können wir aufgrund des kurzen Test-Zeitrahmens nicht beantworten. Laut HTC soll das One im GSM-Betrieb eine Sprechzeit von bis 26 Stunden bieten. Kommt UMTS zum Einsatz, verkürzt sich diese laut Hersteller auf 18 Stunden – beides sind recht ordentliche, nominelle Werte.

HTC One vs. One X und iPhone 4 Wer bereits mit Smartphones vom Typ HTC One hantiert hat(links), stört sich an den ausladenden Proportionen weniger.

HTC One vs. iPhone 4 Im direkten Vergleich mit dem iPhone 4 (rechts) fällt auf, wie groß das HTC One tatsächlich ist.

Software

Einer der auffälligsten Neuerungen des HTC One ist die fünfte Version der herstellereigenen Android-Oberfläche Sense. Der Blink Feed genannte, neue Startbildschirm führt Informationen aus verschiedenen Quellen in einer Ansicht zusammen und aktualisiert sich selbst. So sehen Sie auf einen Blick die neuesten Meldungen aus sozialen Netzwerken wie Facebook oder Google+ oder von Webseiten wie Stern.de und Co., was in die Richtung der Live-Tiles von Windows Phone 8 geht. Zwar spricht HTC von der Unterstützung von 1.400 Partnern weltweit ,deren Inhalte sich in Blink Feed einbetten lassen, viele bekannte Webseiten können derzeit aber noch nicht hinzugefügt werden. Hier muss sich zeigen, wie schnell HTC Kooperationen mit den einzelnen Inhalteanbietern aushandeln kann. Zudem fehlt uns noch die Möglichkeit, manuell Blogs oder andere Seiten von Relevanz in Blink Feed einzuspeisen.

BlinkFeed sortiert alle abonnierten Inhalte übersichtlich auf einer Seite und ruckelt auch beim schnellen Scrollen nicht.BlinkFeed sortiert alle abonnierten Inhalte übersichtlich auf einer Seite und ruckelt auch beim schnellen Scrollen nicht.

Wer die gewohnte Android-Oberfläche nutzen will, der erreicht diese per Wisch nach links. Hier lassen sich wie gewohnt Verknüpfungen und Widgets zu allen vorhandenen Apps erstellen und personalisierte Hintergründe laden. Ein Druck auf den Home-Knopf der berührungsempfindlichen Tastenreihe unter dem Display bringt uns jederzeit zu Blink Feed zurück. Auf unserem Testgerät kam die Android-Version 4.1.2 zum Einsatz, HTC versprach aber, das Update auf die bereits seit längerem verfügbare Version 4.2 so wie möglich für das HTC One anzubieten. Angesichts der umfangreichen Anpassungen der neuen Sense-Oberfläche sind wir gespannt, wie schnell das passiert.

Ausstattung

Als einziges uns bekanntes Smartphone besitzt das HTC One zwei Lautsprecher, einer am oberen Rand und einer am unteren. Zusammen mit der Unterstützung von Beats Audio und der von HTC Boomsound genannten Technik soll das One den besten Klang aller Smartphones liefern. Auch dies konnten wir nur kurz ausprobieren, trotzdem fällt unser Ersteindruck mäßig aus: Das HTC One ist laut und basslastig, für mehr als das Youtube-Video zwischendurch reicht der Sound aber dann doch nicht.

Mit HTC Sense TV will der Hersteller das Fernbedienungschaos in vielen Haushalten zumindest zum Teil lösen. So steckt im Power-Button an der Oberseite des Telefons ein Infrarotempfänger, der Receiver, Fernseher und Co. fernsteuern kann. Wie das in der Praxis funktioniert muss sich ebenfalls noch zeigen, die Idee finden wir aber klasse und erinnert ein Logitechs Harmony-Fernbedienungen.

Kamera

Eine weitere Besonderheit des HTC One ist laut Hersteller die eingebaute Kamera mit sogenannten Ultrapixeln. Dadurch soll das One im Vergleich zu herkömmlichen Kameras die dreifache Menge Licht einfangen können und so auch noch bei schlechten Lichtverhältnissen gute Bilder machen können. Kurze Schnappschüsse bei diffusem Licht sahen auf dem Display in der Tat sehr gut aus, um ein abschließendes Urteil zu fällen, müssen wir die Bilder aber auf dem Monitor betrachten. Ein Manko haben die Ultrapixel schon jetzt: Im Vergleich zu anderen Modellen liefert die Kamera des One mit maximal 4,3 Megapixeln eher eine durchschnittliche Auflösung.

Die Kamera des HTC One bringt zahlreiche Effekte mit, um Bilder aufzupeppen.Die Kamera des HTC One bringt zahlreiche Effekte mit, um Bilder aufzupeppen.

Mit HTC Zoe will der Hersteller Fotos noch vielseitiger machen. So erstellt das Telefon aus mehreren Aufnahmen automatisch einen kurzen Videoclip und unterlegt diesen mit Musik. So haben Sie im Handumdrehen aus mehreren Bildern einer Grillparty ein stimmungsvolles Filmchen gebastelt. Zudem nimmt die Kamera im Zoe-Modus mehrere Bilder auf, bevor Sie überhaupt den Auslöser drücken, sodass kein noch so flüchtiger Moment verloren geht. Allerdings haben derartig geschossene Bilder maximal eine Auflösung von 1920x1080. Auf der Vorderseite ist noch eine 2,1-Megapixel-Kamera für Videotelefonate untergebracht.

2 von 3

nächste Seite



Kommentare(55)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen