In-Win Winbot - Designer-Kugelgehäuse für 4.000 Euro

Das auf der Computex 2017 von In-Win vorgestellte Winbot-Gehäuse bietet Features wie Gesichtserkennung und Gestensteuerung zu einem extrem hohen Preis.

von Georg Wieselsberger,
01.03.2018 07:14 Uhr

Das In-Win Winbot ist ein sehr ungewöhnliches und vor allem teures Gehäuse. (Bildquelle: In-Win)Das In-Win Winbot ist ein sehr ungewöhnliches und vor allem teures Gehäuse. (Bildquelle: In-Win)

In-Win ist dafür bekannt, auf der Computex immer wieder sehr ungewöhnliche Gehäuse vorzustellen. Im letzten Jahr wurde dort das kugelförmige Gehäuse Winbot präsentiert. Es bietet nicht nur Platz für viel Hardware samt Wasserkühlung, sondern hat auch einige interessante und ungewöhnliche Features integriert.

Eine Stereo-Kamera ist beispielsweise in der Lage, das Gesicht des Nutzers zu erkennen, außerdem kann das Gehäuse mit Gesten dazu gebracht werden, sich zu öffnen oder zu rotieren.

Viel Platz für Hardware

Grundsätzlich handelt es sich um einen Big-Tower, der Platz für ein großes Mainboard im E-ATX-Format bietet und das Grafikkarten von bis zu 340 Millimeter Länge sowie Radiatoren für Wasserkühlungen mit bis zu 360 Millimeter Länge aufnehmen kann. Außerdem bietet das Gehäuse Platz für bis zu acht PCI-Express-Steckkarten, vier 3,5-Zoll-Festplatten oder gleich acht 2,5-Zoll-Laufwerke.

Der CPU-Kühler darf bis zu 17 Zentimeter hoch sein, allerdings dürften Käufer eines solchen Designer-Gehäuses wohl ohnehin eher auf eine Wasserkühlung setzen. Für einen einfachen Einbau kann der Mainboard-Schlitten aus dem Gehäuse entfernt werden. Da das Gehäuse hauptsächlich aus Plexiglas besteht, ist ein Rundumblick auf die verbaute Hardware jederzeit möglich.

Motorisiertes Drehen und Aufklappen

Die Kugel klappt dank eines pneumatischen Scharniers motorisiert nach oben auf. Wie der Fuß des Gehäuses mit dem Drehteller kann auch das Aufklappen über Tasten oder Gestensteuerung gesteuert werden. Das Winbot-Gehäuse hat daher auch eine eigene Stromversorgung über ein mitgeliefertes Netzteil.

Das I/O-Panel an der Unterseite bietet Audio-Anschlüsse, zwei Mal USB 3.0 und einen USB 3.1-Typ-C-Port. Das Gehäuse wird nur in einer sehr kleinen Auflage hergestellt, ist mit einer Seriennummer versehen und jetzt auch in Deutschland erhältlich. Bei Caseking kostet das In-Win Winbot 3.999,90 Euro. Mehr Informationen zum Gehäuse gibt es auch auf der In-Win Webseite.


Kommentare(15)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Sponsored

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen