Intel - DirectX 11 ist noch nicht wichtig

Während AMD die Werbetrommel für seine kommenden CPUs mit DirectX-11-Grafikkern rührt, fehlt den neuen Sandy-Bridge-Prozessoren von Intel die DirectX-11-Kompatibilität.

von Georg Wieselsberger,
15.09.2010 11:25 Uhr

Wie TechRadar meldet, ist man bei Intel der Ansicht, dass DirectX 11 aktuell aber auch nicht wichtig sei. Tom Piazza, der an der Sandy-Bridge-GPU gearbeitet hat, weist darauf hin, dass es noch keine Spiele gibt, die DirectX 11 zwingend voraussetzen und die meisten noch mit DirectX 9 funktionieren. Außerdem sei Tessellation das einzige eindrucksvolle Feature von DirectX 11, so Piazza.

Gleich anschließend wies er darauf hin, dass DirectX 11 aber auch bei Intel-Grafikkernen bald eine Rolle spielen wird. Intel werde dabei nicht weit hinter anderen Anbietern zurückliegen. Diese Aussagen können so gedeutet werden, dass Intel entweder eine zweite Auflage der Sandy Bridge-CPUs plant, bei denen der Grafikkern erweitert wird oder dass der Nachfolger Ivy Bridge, der wie gemeldet bereits in Mustern hergestellt wird, einen DirectX 11-Grafikkern besitzt.

Ivy Bridge soll in der zweiten Jahreshälfte 2011 auf den Markt kommen und wäre dann zeitlich recht nahe an den Anfang 2011 erscheinenden Fusion-Prozessoren von AMD.


Kommentare(38)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen