Internetsteuer - £6 pro Festnetzanschluss

Um den Ausbau des Breitband-Internets auch in ländlichen Gegenden finanzieren zu können, will die britische Regierung pro Festnetzanschluss eine monatliche Internet-Steuer von umgerechnet 59 Cent erheben.

von Georg Wieselsberger,
18.06.2009 12:15 Uhr

Die Regierung in Großbritannien hat eine neue Idee, wie der Ausbau von Internet-Anschlüssen im Vereinigten Königreich finanziert werden kann: Durch eine monatliche Abgabe von 50 Pence (ca. 59 Cent) auf jeden Festnetzanschluss. Bisher hat ein Drittel der Bevölkerung keinen ausreichend schnellen Internet-Anschluss, der jedoch laut Kommunikations-Minister Lord Carter so wichtig sei "wie Strom, Gas und Wasser".

Die Abgaben auf die Telefonanschlüsse sollen in einem staatlichen "Next Generation"-Fond gesammelt und dann für den Ausbau von Breitband-Anschlüssen verwendet werden. Erwartet werden Einnahmen von bis zu 175 Millionen Pfund, ca. 205 Millionen Euro pro Jahr. Bis 2017 sollen die bisherigen Versorgungslücken so geschlossen werden.

Täglich aktuelle Hardware-News? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare(21)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Jubiläumsgewinnspiele

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen