iOS und macOS - Apple mit Patch für Telugu-Bug

Mittlerweile hat Apple für das unter iOS und macOS auftretende Problem mit einem Telugu-Schriftzeichen einen Patch veröffentlicht. Der Bug sollte damit behoben sein.

von Sara Petzold,
20.02.2018 13:17 Uhr

Apples iPhones und iPads sind derzeit von einem Textdarstellungs-Bug betroffen, der zu Systemabstürzen führten kann.Apples iPhones und iPads sind derzeit von einem Textdarstellungs-Bug betroffen, der zu Systemabstürzen führten kann.

Update, 20.02.2018: Mittlerweile hat Apple für iOS, WatchOS und MacOS einen Patch veröffentlicht, der den Telugu-Bug in Messenger-Apps beheben soll. Die Updates auf iOS 11.2.6, WatchOS 4.2.3 und MacOS 10.3.3 sorgen laut Golem dafür, dass es künftig nicht mehr zu den unten beschriebenen System-Abstürzen kommen kann. Der jeweilige Patch lässt sich über die Systemupdate-Funktion installieren.

Originalmeldung: Nutzer von iOS und macOS müssen sich aktuell mehr als sonst vor seltsamen Push-Nachrichten an ihr Apple-Gerät in Acht nehmen: Derzeit sorgt nämlich ein Bug in der Textdarstellung dafür, dass es zum Systemabsturz kommt, sobald ein Nutzer eine Push-Nachricht mit einem bestimmten Schriftzeichen der indischen Telugu-Schrift erhält.

Nach Systemabsturz droht Neustartloop

Sendet jemand das betroffene Schriftzeichen als Textnachricht an eine Messenger-App unter iOS und macOS, friert das Springboard ein, das die Nachricht anzeigt, und stürzt anschließend ab, wie Heise und The Verge berichten. Es kommt zum Neustart des Geräts und der Nutzer landet im Lockscreen:

Experten warnen allerdings davor, diesen Neustart manuell zu erzwingen: Dadurch könnte es zu einem Neustartloop kommen, bei dem nur das Neuaufsetzen des Geräts per Wiederherstellungsmodus Abhilfe schafft.

Ursache für das Problem ist offenbar ein Textdarstellungs-Bug, der neben iOS 11.2.5 auch macOS und watchOS betrifft. Der Bug ist anscheinend in der API Core Text verortet und tritt unter anderem in Apps wie iMessage, Whatsapp, Facebook Messenger, Twitter sowie den E-Mail-Clients von Gmail und Outlook auf - Telegram und Skype sind hingegen nicht betroffen.

Öffnet man die betroffene Nachricht, kommt es zum Einfrieren und schließlich zum Absturz der jeweiligen App. Öffnet man die App nach dem Absturz erneut, kann sich der Vorgang wiederholen. Um das Problem zu beheben, kann man sich eine weitere Nachricht zuschicken lassen, diese öffnen und dann separat die Konversation mit dem Telugu-Schriftzeichen löschen.

Momentan existiert keine Möglichkeit, sich vor dem Fehler zu schützen. Apple hat aber bereits ein entsprechendes iOS-Update versprochen, das den Bug in Kürze beheben soll.

Der Telugu-Bug ist nicht der erste Fehler dieser Art: Erst im vergangenen Januar sorgte ein ähnlicher Bug namens chaiOS für Probleme - hier brachte eine manipulierte Webseite unter Zuhilfenahme der Linkvorschau die öffnende App zu Absturz.


Kommentare(24)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen