iPhone 14 Pro gegen Samsung Galaxy S22 Ultra - Kann sich das neue iPhone im Vergleich behaupten?

Wie schlägt sich das neue iPhone 14 Pro gegenüber dem direkten Konkurrenten aus dem Hause Samsung? Wir prüfen die beiden Smartphone-Giganten in den wichtigsten Kategorien.

Am 7. September wurde die iPhone 14-Generation offiziell auf der Apple-Keynote 2022 in Cupertino enthüllt. Vier Modelle sind am Start, aufgeteilt in Pro und Nicht-Pro-Varianten. Das iPhone Mini ist dieses Mal nicht mit von der Partie. Stattdessen feiert das dem iPhone 14 Plus seinen Einstand, bei dem es sich um eine vergrößerte Variante des Standard-iPhones handelt.

Alle iPhone 14-Versionen:

Alle Samsung Galaxy S22-Versionen:

Simon Berger
Simon Berger

Als Teil unseres Tech-Teams freut sich Simon stets darüber, euch über die aktuellsten Technik-Trends zu berichten. Neben Notebooks, Smartphones und Tablets begeistert er sich vor allem für Grafikkarten, Monitore, ausverkaufte Konsolen und alles rund um Cyberpunk 2077.

In diesem Artikel stellen wir das iPhone 14 Pro dem Samsung Galaxy S22 Ultra gegenüber und beleuchten die Stärken und Schwächen der beiden High-End-Smartphones aus dem Hause Apple und Samsung.

Einige auf dieser Seite eingebaute Links sind Affiliate-Links. Beim Kauf über diese Links erhält GameStar je nach Anbieter eine kleine Provision ohne Auswirkung auf den Preis. Mehr Infos.

Design - Notch gegen Stift

iPhone 14 Pro - Aus der Not(ch) eine Tugend machen

Das Wichtigste zuerst: der kleine schwarze Balken, der sich seit dem iPhone X am oberen Displayrand befindet, die sogenannte "Notch", hat einen Rework erfahren. Ursprünglich befanden sich innerhalb der Notch neben der Frontkamera auch die FaceID-Sensoren zur Gesichtserkennung und ist bei vielen Apple-User:innen auf wenig Gegenliebe gestoßen. Mit dem iPhone 14 Pro wurde dieser Balken etwas weiter in das Display verlagert und mit neuen Aufgaben ausgestattet. Als "Dynamic Island" dient diese nun als bewegliche Benachrichtigungsplattform für verschiedenste Apps. Bis ein Großteil der Drittanbieter ihre Anwendungen auf dieses Feature anpassen, könnte noch ein bisschen Zeit ins Land ziehen. Angaben ohne Gewähr: Laut Apple soll das iPhone 14 Pro neuerdings auch Autounfälle erkennen und automatisch den Notruf wählen. Exklusiv in den USA sollt ihr zudem in abgelegenen Regionen Kontakt zu Satelliten aufnehmen können, falls ihr euch auf eurem Survivaltrip unerwarteterweise verlaufen habt. Wann und ob diese Funktion auch in Europa verfügbar sein wird, steht derzeit noch in den Sternen. Wie schon seit dem iPhone 12 Pro ist auch das iPhone 14 Pro wieder mit einem kantigen Edelstahlgehäuse mit matter Glasrückseite ausgestattet. Ob und wieviel Innovation hier notwendig gewesen ist reine Geschmacksfrage. Wo sich aber alle einig sein sollten, ist dass der in die Jahre gekommene Lightning-Anschluss eine Umwandlung in einen handelsüblichen Typ C-Anschluss erfahren sollte. Das iPhone 14 Pro ist in den Farben Dunkellila, Gold, Silber und Space Schwarz erhältlich. Die Abmessungen betragen 14,8 cm x 7,2 cm x 0,8 cm bei einem Gewicht von 206 Gramm.

Pro
  • vielseitige, funktionsreiche Dynamic Island
  • Notfall-"Features" (die sich aber erst beweisen müssen)
Contra
  • Lightning-Ladebuchse

Galaxy S22 Ultra - Galaxy + Note = Ultra

Das Galaxy S22 Ultra ist das erste S-Modell, das mit einem Einschubfach für den S-Pen ausgeliefert wird. Bei der Vorgängergeneration, dem S21 Ultra, war hierfür noch eine separate Spezialhülle erforderlich. Der Stylus ist eine erfreuliche Anleihe aus der Galaxy Note-Reihe. Dank diesem lassen sich Zeichnungen, Notizen und weitere Schriftstücke bei geringer Eingabelatenz erfassen. Praktisch hierbei: Wenn ihr den Stift bei gesperrtem Handy zieht, könnt ihr eure Vermerke direkt auf den Sperrbildschirm kritzeln. Trotz des kantigen Erscheinungsbildes liegt das S22 Ultra überraschend gut in der Hand und ermöglicht dank einer ausgewogenen Schwerpunktbalance eine angenehme Bedienbarkeit. Mit dem glänzenden Metallrahmen samt Vorder- und Rückseite aus Gorilla Glass Victus+ punktet das Gehäuse einerseits optisch als auch hinsichtlich der Verarbeitungsqualität. Einziger Nachteil: Durch die fünf separaten, hervorstehenden Kamerasensoren sammelt sich leicht Staub zwischen den einzelnen Kameralinsen an. Das Samsung Galaxy S22 Ultra ist bei den Händlern in den Farben Phantom Black, Phantom White, Burgundy und Green erhältlich. Im Samsung Onlineshop gibt es außerdem exklusiv die Farben Graphite, Sky Blue und Red. Die Maße belaufen sich auf 163,3 x 77,9 x 8,9 mm sowie 228 Gramm auf der Waage.

Pro
  • gute Verarbeitung
  • S-Pen mit Einschubfach
Contra
  • staubanfällige Kamerasensoren auf der Rückseite

Display - Retina oder AMOLED?

iPhone 14 Pro - Ein Kompliment an die Netzhaut

Mit einer Auflösung von 2.556 x 1.179 Pixel bei einer Bildschirmgröße von 6,1 Zoll kommt das Super Retina XDR OLED-Display des iPhone 14 Pro auf eine Bildpunktdichte von starken 463 ppi (pixels per inch). Kurzum: die Darstellungsqualität ist erstklassig und gestochen scharf, einzelne Pixel lassen sich mit dem bloßen Auge nicht erkennen, die Maximalhelligkeit ist sehr hoch angesetzt und der DCI-P3-Farbraum wird komplett unterstützt.

Mit Apples "ProMotion"-Feature unterstützt das iPhone 14 Pro eine maximale Bildwiederholrate von flotten 120 Hertz, die sich adaptiv an das, was auf dem Display angezeigt wird, anpasst. So befindet sich Hertzzahl bei stillstehenden Inhalten wie Texten oder Bildern im einstelligen Bereich. Beim Scrolling, Gaming, oder Videos ist das Bild dann dank den 120 Hertz sehr flüssig. Ein weiteres Feature, dass die visuelle Qualität aufwertet, ist Apples "TrueTone"-Funktion, durch das sich die Darstellung hinsichtlich der Farbtemperatur automatisch an das Umgebungslicht anpasst und so zum Beispiel eine natürlicheres Weiß erzielt werden kann. Allerdings können hier auch die Ergebnisse schwanken, ein optionales Abschalten ist möglich.

Pro
  • hervorragende Schärfe und Farbdarstellung
  • adaptive 120 Hertz-Bildwiederholrate
Contra
  • "TrueTone"-Farben häufig schwankend

Galaxy S22 Ultra - Mehr Pixel gehen nicht

Das Samsung Galaxy S22 Ultra nimmt mit seinem stolzen 6,8 Zoll-AMOLED-Screen ziemlich Raum ein. Dank der Auflösung von 3.088 x 1.440 ergibt sich eine Pixeldichte von erstklassigen 500 ppi. Schärfer geht es kaum. Wenig überraschend unterstützt auch das Panel des S22 Ultra den vor allem für HDR-Videoinhalte relevanten DCI-P3-Farbraum in vollem Maße. Durch die hohe Maximalhelligkeit ist das Display bei allen Lichtverhältnissen, auch bei direkter Sonneneinstrahlung, stets sehr gut ablesbar. Um den Akku zu schonen, fährt das Display bei "stillstehenden" Bildschirminhalten wie Texten oder Fotos die Bildschirmwiederholrate auf 10 Hertz herunter, bei bewegter Darstellung wie Appscrolling oder Gaming reguliert es diese dann wieder auf bis zu 120 Hertz hoch.

Pro
  • sehr hohe Pixeldichte und Maximalhelligkeit
  • adaptive 120 Hertz-Bildwiederholrate
Contra
  • Maximalhelligkeit wird nur bei HDR-Inhalten erreicht

Kamera

iPhone 14 Pro - 48 statt 12 Megapixel

Die Weitwinkellinse des iPhone 14 Pro hat gegenüber der Vorgängergeneration ein Upgrade von 12 auf hochauflösende 48 Megapixel erfahren und verfügt über eine f/1.76-Blende sowie eine optische Bildstabilisierung. Die Ultraweitwinkellinse ist mit 12 Megapixel und einer einer konventionellen f/2.2-Blende ausgestattet. Die 12 Megapixel-Telelinse besitzt ebenfalls eine optische Bildstabilisierung.
Trotz des neuen Kamerasetups ist die Qualität der Kameraaufnahmen des iPhone 14 Pro im direkten Vergleich fast identisch mit dem iPhone 13 Pro. Lediglich im optionalen ProRAW-Modus werden die vollen 48 Megapixel ausgenutzt und erzeugen wesentlich schärfere und detailreichere Bilder. Mit dem zusätzlichen Autofokus lassen sich nun schönere Selfies mit der Frontkamera schießen. Für Videos gibt es nun einen neuen "Action-Modus", der bei Erschütterungen während der Aufnahme für eine verbesserte Stabilisierung sorgt.

Pro
  • starke Bild- und Videoqualität
  • Frontkamera mit Autofokus
Contra
  • maximale Leistung nur im ProRAW-Modus

Samsung Galaxy S22 Ultra - Linsen für jeden Zweck

108 Megapixel unterstützt die mit einer f/1.8-Blende ausgestattete Hauptlinse des Galaxy S22 Ultra. Dazu gibt es eine Ultraweitwinkellinse mit f/2.2-Blende und 12 Megapixel-Sensor sowie zwei 10 Megapixel-Tele-Linsen mit 3-fach und 10-fach-Zoom inkl. optischem Bildstabilisator. Für Portraitaufnahmen steht die 40 Megapixel-Frontlinse bereit. Die beiden Telelinsen spielen ihre Stärken, wie es sich erahnen lässt, vor allem bei Zoom-Aufnahmen aus. Per KI-Echtzeit-Bildanalyse und der verbesserten Bildoptimierung werden selbst bei 30-facher Zoomstufe noch sehr überzeugende Resultate geliefert. Auch bei den anderen Linsen setzt Samsung auf künstliche Intelligenz. Insbesondere nachts lässt die Kamera ihre Muskeln spielen: Bei jeder einzelnen Aufnahme werden bis zu 20 Fotos direkt hintereinander aufgenommen, um am Ende aus der Summe an Einzelbildern ein optimales Ergebnis zu erzielen. Die Fotoqualität des S22 Ultra sowohl bei Tageslicht durch die 108 Megapixel , als auch nachts dank der digitalen Nachbearbeitung und der Zoomfunktion sehr gut.

Pro
  • detailreiche Fotos und Videos bei guten und schlechten Lichtverhältnissen
  • starke Zoomvarianten
Contra
  • Ergebnisse der KI-Nachbearbeitung schwanken mitunter

Rechenleistung & Akku - A16 Bionic vs. Exynos 2200

iPhone 14 Pro - Die neue Messlatte für mobile Prozessoren

Besser geht es nicht: Der neue Apple-eigene A16 Bionic-Prozessor ist das Rechenzentrum des iPhone 14 Pro und die stärkste Smartphone-CPU überhaupt. Im Vergleich zum A15 Bionic des iPhone 13 Pro legt dieser im AnTuTu-Benchmark nochmal satte 23 Prozent Prozessorleistung obendrauf. Zusammen mit 6 Gigabyte Arbeitsspeicher kommt das iPhone 14 Pro nie ins Schwitzen und gewöhnliche Apps, Anwendungen zur Bildbearbeitung und grafisch anspruchsvolle Mobile Games laufen stets super-flüssig. Bei der Speicherkapazität habt ihr die Wahl zwischen 128 GB, 256 GB, 512 GB oder ganze 1 TB. Der Akku des iPhone 14 Pro fasst zwar nur 3.200 mAh, kommt aber bei ununterbrochener Videowiedergabe auf eine stolze Laufzeit von über 14 Stunden. Der vollständige Ladevorgang mit passendem 20 Watt-Netzteil beläuft sich auf ca. 2 Stunden. Dieses ist nicht im Lieferumfang enthalten. Für eine zügige Internetgeschwindigkeit steht neben WiFi 6 auch 5G zur Verfügung sowie die Dual-SIM-Funktion (bei der eine davon aber virtuell als eSIM arbeiten muss).

Pro
  • eine schnellere Mobile CPU gibt es nicht
  • gute Akkulaufzeit
Contra
  • kein Netzteil im Lieferumfang

Galaxy S22 Ultra - Im Windschatten des Bionic-Boliden

Der Samsung-eigene Exynos 2200 bildet das Herzstück des Galaxy S22 Ultra und bietet, auch wenn er sich hinter dem A16 Bionic des iPhone 14 Pro einordnen muss, ebenfalls enorme Rechenleistung für alle "Standard"-Apps sowie grafisch anspruchsvolle Bildbearbeitungsprogramme und Triple-A Mobile-Games. Minimale Ladezeiten, flüssige Animationen und ein ruckelfreies Bild sind also jederzeit gegeben. Das Galaxy S22 Ultra ist entweder als Variante mit 8 Gigabyte oder 12 Gigabyte RAM verfügbar. Beim Speicherplatz stehen 128 Gigabyte sowie 256 Gigabyte zur Auswahl. Der 5.000 mAh-starke Akku des S22 Ultra kommt bei pausenlosem Videostreaming auf eine Laufzeit von etwas über 12 Stunden und das Aufladen per entsprechendem 45-Watt-Netzteil dauert ca. 1,5. Auch dem S22 Ultra liegt kein Netzteil bei. Hinsichtlich der Konnektivität befinden sich ebenfalls Wi-Fi 6 und 5G an Bord.

Pro
  • sehr viel Rechenpower
  • kabelloses Laden möglich durch
    "Wireless Power Share"
Contra
  • kein Netzteil im Lieferumfang

Alle Varianten im Überblick

iPhone 14 Pro

  • 128 GB: 1.299€
  • 256 GB: 1.429€
  • 512 GB: 1.689€
  • 1 TB: 1.949€
Das iPhone 14 Pro auf Amazon

Galaxy S22 Ultra

  • 8 GB RAM / 128 GB: ca. 990€
  • 12 GB RAM / 256 GB: ca. 1.249€
  • 12 GB RAM / 512 GB: ca. 1.499,99€
  • 12 GB RAM / 1 TB: momentan nicht verfügbar
Das Samsung Galaxy S22 Ultra auf Amazon

Kommentare(13)
Kommentar-Regeln von GameStar
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.