Keine Millionen für 50 Cent - Rapper gibt zu, nie Bitcoins besessen zu haben

Rapper 50 Cent hat öffentlich zugegeben, dass die Berichte über seinen Bitcoin-Besitz falsch waren. Dazu sah er sich im Rahmen einer Bankrott-Erklärung gezwungen.

von Georg Wieselsberger,
27.02.2018 15:25 Uhr

Die Berichte, das der Rapper 50 Cent Bitcoins im Wert von aktuell über 7 Millionen US-Dollar vergessen hätte, sind anscheinend falsch.Die Berichte, das der Rapper 50 Cent Bitcoins im Wert von aktuell über 7 Millionen US-Dollar vergessen hätte, sind anscheinend falsch.

Update, 27.02.2018: Rapper 50 Cent gab kürzlich zu, nie Bitcoins als Zahlung für sein Album Animal Ambition erhalten zu haben. Demzufolge besitzt er also keine 700 Bitcoins und auch nicht deren ursprünglich vermeldeten Gegenwert von knapp 8 Millionen US-Dollar. Stattdessen seien die Bitcoins von einer dritten Partei in US-Dollar umgewandelt worden, bevor er oder eine mit ihm verbundene Firma die Bitcoins erhalten habe.

Wie TheVerge berichtet, sah sich 50 Cent zu dieser Mitteilung im Rahmen einer aktuellen Bankrott-Erklärung genötigt. In den zugehörigen Dokumenten heißt es, die Medien hätten fälschlicherweise über sein angebliches Bitcoin-Vermögen berichtet. Allerdings habe sich der Rapper nicht genötigt gefühlt, diese Berichte offiziell zu leugnen, da er keinen Schaden für sein Image darin sah.

Stattdessen hatte 50 Cent in den sozialen Medien sogar noch mit seinem Kryptowährungs-Reichtum geprahlt. Daher bleibt die Frage im Raum stehen, ob er dort oder in den Gerichtsdokumenten nicht die Wahrheit gesagt hat. Eine offizielle Stellungnahme dazu seitens 50 Cent oder seines Managements liegt noch nicht vor.

Originalmeldung: 2014 waren Bitcoins noch nicht so stark in den Schlagzeilen wie heute und auch »nur« rund 660 US-Dollar wert. Doch der Rapper Curtis Jackson, besser bekannt als 50 Cent, hatte damals bei seinem neuen Album »Animal Ambition« auch eine Möglichkeit angeboten, seine Musik mit Bitcoins zu bezahlen.

Besonders populär scheint diese Bezahlmöglichkeit zwar nicht gewesen zu sein, aber immerhin erhielt 50 Cent auf diese Weise rund 700 Bitcoins für sein fünftes Album.

Heute 7,7 Millionen US-Dollar wert

Das waren damals auch schon 460.000 US-Dollar und damit eine nicht zu verachtende Summe, aber für den erfolgreichen Künstler wohl nicht viel Aufmerksamkeit wert. Seitdem hatte der Rapper die Bitcoins nicht mehr beachtet und letztlich sogar vergessen.

Nun hat 50 Cent seine Coins aber wiederentdeckt - und inzwischen sind aus den 460.000 US-Dollar über 7,7 Millionen Dollar geworden. Laut Techcrunch hat der Rapper die Meldungen dazu inzwischen auch bestätigt. »Nicht schlecht für einen Jungen von der South Side. Ich bin so stolz auf mich. Ich werde ehrlich sein, ich habe vergessen, dass ich diesen Mist gemacht habe. LOL«.

Schulden erst 2017 ganz abbezahlt

Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass der Rapper im Jahr 2015 in finanzielle Schwierigkeiten geriet und seine damals immerhin 23 Millionen US-Dollar an Schulden erst letztes Jahr ganz abbezahlen konnte, nachdem er durch eine ausgerichtliche Vereinbarung Geld erhalten hatte. Mit seinem Fund der 700 Bitcoins dürfte seine finanzielle Situation nun also wieder recht gut sein.

Wie sich die Käufer seines Albums aus dem Jahr 2014 fühlen, wenn sie den damaligen Kaufpreis in heutige US-Dollar umrechnen, kann man sich in etwa denken. Den legendären Rekord von 10.000 Bitcoins für eine Pizzalieferung wird aber wohl niemand mehr schlagen, solange die Krypto-Währung nicht in extreme Probleme gerät.

Age of Empires – Große Themenwoche auf GameStar.de

Age of Empires Themenwoche

Vom 20. bis 27. Januar feiern wir den Strategieklassiker Age of Empires mit täglich neuen Artikeln, Videos und Podcast-Episoden. Unter anderem berichten wir in unserer großen Titelstory über die AoE: Definitive Edition und wie sie entstand. Weitere Themen: Die Geschichte der AoE-Serie, die kostenlose Alternative zu AoE, unsere Wünsche für Age of Empires 4 – und eine Mod, von der sich AoE 4 eine Scheibe abschneiden sollte.

An Mitglieder von GameStar Plus verlosen wir den perfekten Monitor fürs 4K-Remaster: Dreimal vergeben wir den LG 43UD79 (Wert: jeweils 800 Euro), der riesige 42,51 Zoll misst, Auflösungen bis 3840x2160 beherrscht und dank Screen-Split-Funktion bis zu vier separate Bildquellen gleichzeitig anzeigen kann. Alle Infos zum Gewinnspiel.

Alle Artikel und Videos der Age of Empires-Themenwoche


Kommentare(109)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen