Microsoft - IBM schmeißt Office raus

Der US-Konzern IBM will bis Ende des Jahres alle seine Dokumente nur noch in dem freien ODF-Format erstellen und hat seine 360.000 Mitarbeiter weltweit angewiesen, nur noch Lotus Symphony einzusetzen.

von Georg Wieselsberger,
12.09.2009 11:56 Uhr

Diese Meldung dürfte Microsoft nicht sonderlich gefallen: das Handelsblatt berichtet, dass der Computerkonzern IBM alle seine 360.000 Mitarbeiter weltweit dazu aufgefordert hat, nicht mehr Microsoft Office, sondern die eigene Software Lotus Symphony zu nutzen.

Bis zum Ende des Jahres sollen Dokumente des Konzerns im lizenzfreien ODF-Dateiformat erstellt werden. Dies sehen Vertreter freier Software aufgrund der Größe von IBM als wichtiges Signal. Lotus Symphony basiert auf einer älteren, aber überarbeiteten Version des kostenlosen Programmpaketes Open Office.

Täglich aktuelle Hardware-News? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare(8)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Sponsored

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen