Mozilla - Virus auf inoffiziellen Servern

von GameStar Redaktion,
22.09.2005 11:52 Uhr

Neuerliche Hiobsbotschaft für die Mozilla-Entwickler: Wie der namhafte russische Antivirus-Hersteller Kaspersky Labs in seinem Weblog fälschlicherweise berichtet, habe man auf den Download-Servern Dateien gefunden, die mit dem Linux-Virus "RST.b" infiziert gewesen sein sollen. Allerdings handelt es sich nach Informationen unserer Schwesterzeitschrift PCWelt.de nicht um die offiziellen sondern um privat betriebene Server einer koreanischen Mozilla-Community.

Das Image von Mozilla dürfte angesichts der Falschmeldung allerdings in Mitleidenschaft gezogen werden, zumal man sich erst am Montag aus Richtung des Antivirus-Herstellers Symantec mit negativer Berichterstattung auseinandersetzen musste.

Einer Studie Symantecs zufolge, hat sich die Sicherheit des Mozilla-Browsers in den letzten sechs Monaten massiv verschlechtert. Mozilla indes bestreitet diese Studie.


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen