Netflix kündigt drastische Maßnahmen gegen Account-Sharing an – und rudert sofort zurück

Netflix scheint geplant zu haben, massiv gegen Account-Sharing vorzugehen. Nach großer Aufregung wurden die passenden Angaben aber inzwischen wieder entfernt.

Durch Account-Sharing gehen Netflix schon immer große Mengen an Einnahmen verloren. Deshalb sucht der Streaming-Dienst seit längerem nach Lösungen, um das Account-Sharing zu unterbinden oder anderweitig zu monetarisieren.

Das zeigt sich auch in einer FAQ dazu, die kürzlich von dem Unternehmen veröffentlicht wurde. Die darin zu findenden Maßnahmen wirkten teils ziemlich radikal - vielleicht zu radikal? Denn kurz nach der Veröffentlichung wurde die FAQ-Seite wieder zurückgesetzt. Alle Infos dazu findet ihr hier.

Alle 31 Tage im Heimnetzwerk einloggen, sonst droht Sperrung

Um das Teilen des Kontos außerhalb des Haushaltes zu unterbinden, sollte man sich laut der inzwischen gelöschten FAQ alle 31 Tage mit dem WLAN des verknüpften Hauptstandortes einloggen und einen beliebigen Inhalt streamen. So würde Netflix eurem Standort ein vertrautes Gerät zuordnen.

Würde man diese Verifizierung nicht erledigen, drohte eine Sperrung des Kontos, die nur durch das Kontaktieren von Netflix aufgehoben werden konnte. Ob die Geräte dabei unbedingt WLAN verwenden müssen oder ob eine Netzwerkverbindung über ein Ethernet-Kabel auch funktioniert, nannte Netflix nicht.

Sie gaben allerdings an, dass sie nicht nur IP-Adressen festhalten, sondern auch Geräte-IDs und allgemeine Kontoaktivitäten. So hätte das Unternehmen relativ präzise feststellen können, welche Geräte wirklich zu eurem Zuhause gehören.

Die hier zu sehenden Angaben von Netflix zum Account-Sharing wurden inzwischen wieder gelöscht. Die hier zu sehenden Angaben von Netflix zum Account-Sharing wurden inzwischen wieder gelöscht.

Das Einloggen außerhalb von eurem Heimnetzwerk sollte zu einer direkten Sperrung des verwendeten Gerätes führen. Wer unterwegs ist und Inhalte auf Netflix anschauen möchte, müsste einen temporären Code vom Unternehmen anfordern, der zum Einloggen verwendet wird.

Damit hätte man dann sieben Tage Zugriff auf den eigenen Account. Ob man direkt im Anschluss der sieben Tage einen neuen Code anfordern kann, ging aus der inzwischen gelöschten FAQ nicht hervor.

Netflix zieht die radikale FAQ wieder zurück

Zum jetzigen Zeitpunkt hat Netflix die kontroverse FAQ wieder zurückgenommen. Einen Grund dafür hat das Unternehmen bisher nicht angegeben. Wer sich die inzwischen entfernte FAQ-Seite ansehen möchte, kann das hier über die Wayback Machine machen. 

Unklar bleibt, ob das Zurücknehmen der FAQ auch bedeutet, dass die darin angekündigten Maßnahmen wieder gestrichen oder zumindest nochmal überarbeitet werden. Wie Netflix das Account-Sharing mit einem passenden Angebot schon bald monetarisieren will, lest ihr hier:

Netflix macht ernst: Es soll dem Account-Sharing schon bald an den Kragen gehen

Wie würdet ihr darauf reagieren, sollte Netflix diese Regeln einführen? Ist es für euch kein großes Problem oder würdet ihr den Dienst deshalb kündigen? Schreibt uns eure Meinung dazu in die Kommentare!

zu den Kommentaren (88)

Kommentare(88)
Kommentar-Regeln von GameStar
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.