Drama um digitale Steine im Wert von über einer Million Euro: NFT-Besitzer macht Fehler seines Lebens

Ein NFT-Händler wollte seinen Etherrock für eine hohe Summe verkaufen. Durch einen kleinen Fehler geht er allerdings fast leer aus.

von Kay Nordenbrock,
16.03.2022 15:47 Uhr

Das kann passieren, wenn man sein gesamtes Nettovermögen in einem Jpeg speichert. Das kann passieren, wenn man sein gesamtes Nettovermögen in einem Jpeg speichert.

Im Krypto- und NFT-Bereich können kleine Fehler viel Geld kosten. Das hat erst kürzlich ein Twitter-Nutzer erfahren, der versehentlich sein sehr wertvolles NFT für nur wenige Cent verkauft hat. Wir klären, wie das passieren konnte und warum der NFT-Händler sein Geld wohl nicht wieder zurückbekommt. 

Was ist passiert? Der Twitter-Nutzer @dino_dealer berichtet auf der Plattform, er habe sein komplettes Nettovermögen von über einer Millionen US-Dollar in nur einem Klick verloren: 

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter-Inhalt

Er wollte ein NFT aus der Sammlung Etherrock auf einem Marktplatz anbieten. Etherrock ist eine der ersten NFT-Sammlungen überhaupt, weshalb die Jpegs von diesen Steinen bei Händlern und Sammlern sehr beliebt sind. Konkret geht es hier um den Etherrock Nummer 44. 

Diesen wollte der Nutzer für 444 ETH anbieten, was momentan einem Gegenwert von über einer Millionen Euro entspricht. Stattdessen hat er das Angebot für sein NFT allerdings für 444 Wei eingestellt. Wei ist zu ETH das, was der Cent zum Euro ist. Also im Prinzip nur eine kleinere Einheit der Kryptowährung. 

Allerdings ist ein Wei nicht ein Hundertstel eines ETA, sondern ein Trillionstel. Das ist eine Eins mit 18 Nullen. Dementsprechend hat der Händler sein NFT, Stand 16. März 2022, nicht für knapp 1,1 Millionen Euro angeboten, sondern für weit weniger als einen Cent. 

Erster Publisher führt kontroverse NFTs in Spielen ein   126     6

Ubisoft Quartz

Erster Publisher führt kontroverse NFTs in Spielen ein

Der Bot hat sich das Angebot geschnappt

So ein günstiges Angebot sieht man im NFT-Land eher selten. Darum hat sich ein Trading-Bot das Angebot in Sekundenschnelle gesichert. Laut des Händlers, der sich auf Twitter mittlerweile Rock dust nennt, wollte der Bot das NFT noch in derselben Transaktion für rund 574.000 Euro direkt weiterverkaufen. Kein schlechter Deal für den Bot. 

Der Händler wird sein Geld oder sein NFT wohl nicht mehr wiedersehen. Denn die Krypto-Währung ETH basiert auf der Blockchain-Technologie. Auf der gleichen Blockchain befinden sich auch die Etherrocks. Transaktionen sind hier final. Das bedeutet, wenn ihr ETH oder eben NFTs auf der Blockchain sendet, könnt ihr sie nicht mehr zurückholen. 

Hier gibt es nämlich kein Mittelsmann wie eine Bank, die eingreifen könnte. Sollte euch so eine Transaktion versehentlich passieren, könnt ihr lediglich hoffen, dass der Empfänger euch die Währung oder das NFT freiwillig zurückschickt:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter-Inhalt

Auch in der Spielwelt werden NFTs oft diskutiert. Dessen Nutzen wirft allerdings viele Fragen auf. EA sieht NFTs und Blockchain allerdings als die Zukunft. Mehr dazu erfahrt ihr hier: 

Hattet ihr schon Kontaktpunkte mit NFTs oder Kryptowährungen? Haltet ihr das für nützliche Technologie oder reine Energieverschwendung? Lasst es uns gerne wissen.

zu den Kommentaren (29)

Kommentare(29)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.