Personalisierte Werbung auf dem Smart-TV - US-Medienkonzerne kooperieren mit TV-Hersteller

Auf dem Fernseher ist personalisierte Werbung im Gegensatz zum Internet noch nicht üblich. Das könnte sich möglicherweise bald ändern.

von Sara Petzold,
19.03.2019 08:16 Uhr

Im Internet ist personalisierte Werbung für viele nichts Ungewöhnliches mehr, auf Fernsehern dagegen schon.Im Internet ist personalisierte Werbung für viele nichts Ungewöhnliches mehr, auf Fernsehern dagegen schon.

Personalisierte Werbung ist beim Surfen im Internet häufig zusehen, sofern man keine entsprechenden Gegenmaßnahmen vornimmt. Wie ein Bericht von Endgadet andeutet, könnte das in Zukunft auch für Fernseher gelten.

Laut dem Bericht haben mehrere US-Medienkonzerne, darunter Disney, Comcast, NBCUniversal, CBS und Discovery eine Kooperation mit der Smart-TV-Firma Vizio angekündigt. Das Ziel dieser Kooperation: die Entwicklung eines neuen Standards für eben diese personalisierte TV-Werbung, genannt »Project OAR«.

Wo bleibt der Datenschutz?

Die Abkürzung OAR steht für »Open Adressable Ready«, zu deutsch etwa »bereit für freie Adressierbarkeit« und soll es TV-Firmen erlauben, Zuschauern im normalen Fernsehprogramm und bei On-Demand-Inhalten personalisierte Werbung anzuzeigen.

Der Haken an der Sache: TV-Firmen müssen dazu die Sehgewohnheiten ihrer Zuschauer über deren Smart-TVs aufzeichnen und auswerten - ein potenzielles Datenschutzproblem, wie Vizio selbst vor einiger Zeit bewiesen hat.

2017 geriet der Konzern ins Fadenkreuz der Federal Trade Commission in den USA, weil er ohne das Wissen der Zuschauer aufzeichnete, was diese sich ansahen und die erhobenen Daten anschließend an Werbefirmen verkaufte.

Ein erster Prototyp von Project OAR soll bereits im Frühjahr verfügbar sein. Die Entwickler versprechen, dass das fertige Produkt noch in diesem, spätestens aber Anfang des kommenden Jahres 2020 nutzbar sein soll.

Ob Projekt OAR tatsächlich wie von den Medienkonzernen gewünscht in den USA umgesetzt wird und möglicherweise Nachahmer in anderen Ländern findet, bleibt allerdings abzuwarten.


Kommentare(106)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen