Plextor PX-716SA

Viele Funktionen, tolle Brennqualität und regelmäßige Firmware-Updates: Unser Referenz-Brenner überzeugt auch mit modernem SATA-Anschluss.

von Florian Gügel,
27.05.2005 14:43 Uhr

Mit Plextors PX-716SA testen wir erstmals einen DVD-Brenner mit der modernen Serial-ATA-Schnittstelle. Die technischen Daten sind identisch zur IDE-Version PX-716SA, unserer Referenz bei den DVD-Brennern (Test in GameStar 01/05). Einziger Unterschied: Seit der Firmware-Version 1.05 lasern beide Modelle Dual-Layer-DVDs sowohl im Plus- als auch im Minus-Format mit sechsfachem Tempo. Mit Hilfe der Plextools legen Sie detailliert fest, wie der PX-716SA Silberlinge brennt und Sie überprüfen das Ergebnis auf Qualität.

Im Praxistest liegen IDE-und SATA-Variante exakt auf dem gleichen Niveau. Dank cleverer Funktionen wie »Auto-Strategy« und »Intelligent Tilt«, die den Laser während des Brennvorgangs an unbekannte oder unebene Rohlinge anpassen, überzeugt vor allem die tadellose Qualität der gebrannten Scheiben. Wer aufgrund knapper IDE-Ports zu einem SATA-Brenner greifen möchte, schlägt beim Plextor PX-716SA zu. Der ist allerdings satte 30 Euro teurer als das technisch gleichwertige IDE-Modell.


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen