Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 3: Point of View Geforce 9600 GT - Nvidias neue Grafikkartengeneration

Die 3D-Leistung der Point of View Geforce 9600 GT

Der 3D-Mark 06 ist zwar weit verbreitet, seine Aussagekraft beschränkt sich aber auf die DirectX-9-Tauglichkeit einer Grafikkarte. Die Point of View Geforce 9600 GT erreichte bei der 1280er-Auflösung 10.926 3D-Marks. Damit liegt sie von der theoretisch erreichbaren Leistung zwischen einer Geforce 8800 GTS 320 MB (ab 220 Euro erhältlich) und einer Geforce 8800 GT (ab 240 Euro).

Ganz interessant ist es, wenn man die Ergebnisse von 3D-Mark 06 in Relation zum Preis sieht: Hier liefert der neue Grafikchip das bisher beste Preis-/Leistungsverhältnis! Die älteren Grafikchips (etwa der abgekündigte Geforce 8800 GTS 320 MB und auch der sündteure Geforce 8800 Ultra) landen im Diagramm ganz unten.

DirectX-9- und DirectX-10-Prasistest: World in Conflict ist ein grafisch sehr anspruchsvolles DirectX-9-Spiel, ein Strategietitel, das sich per Patch auf DirectX 10 upgraden lässt. Im ersten Durchlauf verwenden wir immer niedrige Bildqualität und den DirectX-9-Modus – hier siegt der neue Grafikchip. Ähnlich wie beim 3D-Mark 06 kann der Grafikchip unter anderem durch seinen flotten Shader-Takt punkten. Im DirectX-10-Teil dieses Praxistests sank die Rate auf 36 Bilder/s – hier gerät der Grafikchip also erwartungsgemäß hinter seine technisch überlegenen, aber auch teureren Konkurrenten.

DirectX-10-Härtestet: Ähnlich wie bei World in Conflict verhält es sich auch in dem DirectX-10-Vorzeigespiel Crysis aus dem Hause Crytek. Im wenig aufwendigen DirectX-9-Modus und bei niedriger Bildqualität schießt die Bildrate auf über 100 Bilder/s – mehr als 30 bis 40 Bilder/s sind purer Luxus. Schrauben Sie die Einstellungen zur Bildqualität aber nach oben, dann kracht die Bildrate in den Keller und das Bild fängt an zu ruckeln. Selbst 1024 x 768 Pixel sehen Sie dann durchschnittlich nur mit 20 Bildern/s – das macht keinen Spaß. Um ein flüssiges Spielgeschehen auf 1280 x 1024 Bildpunkten genießen zu können, müssen Sie also beispielsweise in den Bildeinstellungen von „sehr hoch“ auf „hoch“ zurückschalten.

Alle weiteren Benchmark- und Testergebnisse (etwa die Werte bei den Auflösungen 1280 x 1024, 1600 x 1200 und 2560 x 1600 Pixel) unseres Testparcours sowie das Testfazit finden Sie auf nächsten Seite dieses Artikels.

3 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.