Samsung Syncmaster 192 T MM

Schon bei mittelschnellen Bewegungen schliert das Syncmaster 192 T MM, Weißflächen sind gelbstichig. Greifen Sie lieber zum Llyama Prolight 481S.

05.05.2004 13:56 Uhr

Das Syncmaster 192 T MM von Samsung buhlt mit einer angegebenen Reaktionszeit von 25 ms um die Gunst der Spieler. In unserem Testparcours bestehend aus Quake 3 und UT 2004 produzierte der 19-Zöller aber schon bei mittelschnellen Bewegungen deutliche Schlieren. Dem Panel können wir also nur bedingte Spieletauglichkeit bescheinigen. Auch in der 2D-Darstellung stellten wir Mängel fest: Weißflächen wirken leicht gelbstichig. Generell fehlt es den Farben etwas an Brillanz und Leuchtkraft. Für bessere Darstellung mussten wir Helligkeit sowie Kontrast von Hand höher stellen - helle Bildschirmbereiche überstrahlen dann aber. Bei der Schärfe gibt's nichts zu meckern: Strukturen zeichnet das Syncmaster 192 T MM glasklar.

In der Ausstattung bietet Samsung mehr als Durchschnittskost: Neben dem analogen D-Sub-Port integriert der Hersteller einen qualitativ überlegenen DVI-D-Eingang. Das Display können Sie in Höhe und Neigung verstellen, jedoch nicht auf dem Fuß drehen. Gut gefällt uns das ordentlich aufgebaute OSD-Menü sowie die fehlerlos arbeitende Auto-Kalibrierung. Spieler sparen sich die überteuerten 790 Euro für den Syncmaster 192 T MM und kaufen Iiyamas 19-Zöller Prolight E481S (650 Euro) - der zeichnet auch 3D-Shooter absolut schlierenfrei.


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen