Vorsicht: Gruselig! Ihr könnt euch jetzt anhören, wie ein schwarzes Loch klingt

Dank einer neuen Maschine zur Erforschung schwarzer Löcher, konnten Forscher vom MIT nun Röntgenechos eines Lochs in hörbare Schallwellen umwandeln.

von Kay Nordenbrock,
05.05.2022 12:38 Uhr

Forscher des MIT machen es erstmals möglich den Sound von schwarzen Löcher zu hören. Quelle: MIT Forscher des MIT machen es erstmals möglich den Sound von schwarzen Löcher zu hören. Quelle: MIT

Viele Aspekte von schwarzen Löchern sind bis heute noch ein Mysterium für uns. Forscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT) sind aber fleißig dabei, sie zu erforschen, um auch diese Mysterien aufzuklären. Als Nebenprodukt dieser Forschung haben wir nun einen Eindruck davon, wie sich ein schwarzes Loch anhört. 

Um die Geheimnisse im All zu ergründen, haben die Wissenschaftler ein neues Gerät eingesetzt, welches sie Nachhallmaschine nennen, wie aus einem News-Artikel des MIT hervorgeht. Diese Maschine durchsucht Satellitendaten nach Echos von schwarzen Löchern. So konnten sie die Echos von acht bisher unbekannten schwarzen Löchern ausfindig machen.

Im neuen Mars-Rover steckt uralte Technik   90     16

Warum ist das so?

Im neuen Mars-Rover steckt uralte Technik

Neue Daten bringen neue Erkenntnisse

Mit den neuen Daten konnten die Forscher nun Echos der Löcher über verschiedene Systeme hinweg vergleichen und so neue Erkenntnisse über das Mysterium gewinnen. Demnach befindet sich ein schwarzes Loch erst in einem harten Stadium, wobei es laut Artikel eine Korona hochenergetischer Photonen zusammen mit einem Strahl relativistischer Teilchen ansammelt, der mit nahezu Lichtgeschwindigkeit weggeschleudert wird.

Die Korona des Loches ist in diesem Zusammenhang die Region aus hochenergetischem Plasma direkt außerhalb des Ereignishorizonts des schwarzen Loches. Nach dem harten Stadium gibt es einen hochenergetischen Blitz ab und verfällt anschließend in ein sogenanntes weiches Stadium, bei dem es energiearm ist. 

Das könnte ein Zeichen dafür sein, dass die Korona von schwarzen Löchern an einem gewissen Punkt einen großen Schwall an Energie abgibt und anschließend verschwinden. Diese Erkenntnisse könnten helfen zu erklären, wie ein schwarzes Loch Partikel über große Distanzen abgibt, um eine neue Galaxie zu formen. 

Einige auf dieser Seite eingebaute Links sind Affiliate-Links. Beim Kauf über diese Links erhält GameStar je nach Anbieter eine kleine Provision ohne Auswirkung auf den Preis. Mehr Infos.

Schwarzes Loch - das reißt auch dieser PC in meinen Geldbeutel

So klingt ein schwarzes Loch 

In einem Nebenprojekt arbeitet die MIT-Forscherin Erin Kara zusammen mit den Bildungs- und Musikwissenschaftlern Kyle Keane und Ian Condry daran, die oben erwähnten Echos oder genauer gesagt: Röntgenechos in hörbare Schallwellen umzuwandeln. Als Resultat können wir hören, wie sich ein aktives schwarzes Loch anhört:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube-Inhalt

Das Ergebnis klingt wie ein unheimliches Geräusch aus einem Science-Fiction-Film aus den 1980er-Jahren. Wenn man sich dabei vorstellt, dass diese Schallwellen von Sonnen und Planeten verschlingenden schwarzen Löchern ausgestoßen werden, kriegt man fast Gänsehaut. 

Wenn ihr auf Nummer sicher gehen wollt, könnt ihr das Weltall aber auch virtuell erforschen. Zum Beispiel bei Hardspace: Shipbreaker, wo ihr im Weltraum Raketen auseinanderbauen könnt. Vielleicht trefft ihr hier auch auf das ein oder andere schwarze Loch: 

Hardspace Shipbreaker: Die Weltraum-Sandbox mit genialer Physik ist fast fertig 0:37 Hardspace Shipbreaker: Die Weltraum-Sandbox mit genialer Physik ist fast fertig

Hattet ihr euch den Sound so oder so ähnlich vorgestellt oder hattet ihr etwas ganz anderes im Sinn? Lass es uns gerne wissen.

zu den Kommentaren (61)

Kommentare(61)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.