Seagate bringt erste 16 TeraByte-Festplatten

Sowohl für SATA als auch SAS-Anschlüsse bietet Seagate als erster Festplattenhersteller jetzt auch Modelle mit 16 TB an.

von Manuel Schulz,
07.06.2019 06:09 Uhr

Die großen HDDs werden mittlerweile mit Helium statt Luft gefüllt, da es weniger Widerstand bei der Plattendrehung erzeugt.Die großen HDDs werden mittlerweile mit Helium statt Luft gefüllt, da es weniger Widerstand bei der Plattendrehung erzeugt.

Vergangenes Jahr wurde die erste 15-TeraByte-Festplatte (HDD) von Western Digital vorgestellt, jetzt übernimmt Seagate wieder die Spitze bei den HDDs mit mehreren 16-TByte-Modellen.

Um dieses Platzangebot zu erreichen, nutzt Seagate eine Heliumfüllung der Festplatte (welche Reibung und Turbulenzen im Vergleich zu Luft reduziert), wie sie mittlerweile bei den meisten großen HDDs eingesetzt wird.

Das vorgesehene Einsatzgebiet dieser Speichermonster sind für die Exos-Version Server und für die Ironwolf-Modelle normale PCs und NAS-Systeme. Die Größe beträgt 3,5 Zoll mit einer Bauhöhe von 26 mm. Die Exos-Festplatten gibt es dabei sowohl mit SATA- als auch SAS-Anschluss.

Seagate bietet die 16-TByte-Festplatten in drei Serien an (im Screenshot sind bislang nur die 14-TB-Modelle zu sehen).Seagate bietet die 16-TByte-Festplatten in drei Serien an (im Screenshot sind bislang nur die 14-TB-Modelle zu sehen).

Die Lesegeschwindigkeit liegt bei allen Modelle laut Datenblatt bei über 200 MB/s bei 7.200 Umdrehungen pro Minute. Die maximale Leistungsaufnahme liegt bei 7 Watt für die Ironwolf, die Exos benötigt bis zu 10 Watt.

Preis pro Gigabyte

Die 16-TByte-Varianten von Seagate sind bereits bei einigen Händlern zu finden und beginnen bei etwa 600 Euro (Ironwolf), die Pro-Version kostet etwa 650 Euro und die Exos-Version für Server etwa 690 Euro.

Die besten PC-Upgrades aus CPU, RAM und Mainboard

Auf ein Gigabyte (GB) heruntergerechnet ist der Preis (bezogen auf die Ironwolf Standard) aber relativ gering. Etwas über vier Eurocent sind pro Gigabyte fällig. Im Vergleich zur unwesentlich kleineren, aber schon länger erhältlichen 14-TByte-Variante der Ironwolf ist das aber relativ teuer, denn die ist schon für 3,4 Cent pro GByte zu haben.

Im Vergleich zu SSDs liegt der Preis pro Gigabyte knapp unter der Hälfte - SSDs sind unter 9 Cent pro Gigabyte nicht zu haben (960-GByte-SSDs von Apacer, Patriot oder Intenso) - dafür kommen die HDDs nicht an die Geschwindigkeit der SSDs heran.


Kommentare(24)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen