Sega mit neuer Hardware - Notebooks im Sega-Retro-Design

Sega ist im Hardware-Bereich seit der Dreamcast nicht mehr vertreten, doch nun sind in Japan Sega-Notebooks aufgetaucht.

von Georg Wieselsberger,
16.02.2013 08:33 Uhr

Die sogenannten Sega Note PCs decken leistungsmäßig einen weiten Bereich ab, denn das kleinste Modell tritt mit einem Pentium 2020M mit 2,4 GHz, 4 GByte RAM und integrierter Intel-Grafik an, während das Top-Modell mit einem Core i7 3630Q mit 2,4 GHz, 8 GByte RAM und einer Nvidia Geforce GT 650M ausgestattet ist.

Die Besonderheit der Notebooks ist jedoch das Design der Modelle, das an die Konsolen-Vergangenheit von Sega angelehnt ist. Neben einem Sega-Schriftzug-blauen Modell gibt es ein Mega-Drive-, ein Sega Saturn- und ein Dreamcast-Design. Die entsprechenden Abdeckungen sind austauschbar.

Laut Retro-Collect hat Sega aber keine Pläne, die Notebooks außerhalb von Japan anzubieten, wo sie von dem PC-Händler Enterbrain vertrieben werden. Die Preise liegen je nach Ausstattung umgerechnet zwischen 800 und 1.560 Euro.

Die Sega Note-PCs gibt es nur in Japan.Die Sega Note-PCs gibt es nur in Japan.


Kommentare(18)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Jubiläumsgewinnspiele

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen