Nvidia Shield TV Pro: Schnellere Streaming Box und neuer Shield-Stick in Röhrenform

Nvidia hat gleich zwei Nachfolgegeräte für die eigene Android Streaming Box Shield TV in der Pipeline: Das Shield TV Pro und das Shield TV in Röhrenform.

von Sara Petzold,
21.10.2019 18:22 Uhr

Nvidias Shield TV Pro sitzt im bekannten Gehäuse, soll aber 25 Prozent mehr Performance bieten und unterstützt erstmals Dolby Vision HDR. (Bild: Amazon.com) Nvidias Shield TV Pro sitzt im bekannten Gehäuse, soll aber 25 Prozent mehr Performance bieten und unterstützt erstmals Dolby Vision HDR. (Bild: Amazon.com)

Nvidia hat offenbar zwei Nachfolgegeräte für die zuletzt 2017 aktualisierte Nvidia Shield TV Android Streaming Box entwickelt, die kurz vor der Markteinführung stehen, aber noch nicht offiziell vorgestellt wurden.

Laut ComputerBase wird einerseits ein neues Shield TV Pro im bekannten Gehäuse erscheinen. Ergänzend dazu soll aber auch ein günstigeres Shield TV als Stick in Röhrenform auf den Markt kommen.

Beide Geräte setzen auf den Tegra X1+ Prozessor als SoC, den TSMC nun in 16 statt 20 nm fertigt und der unter anderem auch in Nintendos aktualisierter Switch und Switch Lite zum Einsatz kommt.

Die Grafikeinheit (Maxwell) im Tegra X1+ taktet nun mit bis zu 1,267 statt 1,0 GHz, gleichzeitig solld er Strombedarf durch die modernere Fertigung sinken. Ansonsten unterscheidet sich der Tegra X1+ mit seinen vier Cortex A57 (1,9 GHz) und vier Cortex A53-Kernen (1,3 GHz) nicht vom Vorgänger - der höhere Takt soll gegenüber dem Vorgängermodell aber einem Leistungsplus von 25 Prozent entsprechen.

Shield TV Pro Die bei Amazon anscheinend irrtümlich zu früh online gegangene Nvidia Shield TV Pro nutzt das Gehäuse des Vorgängers.

Neue Shield Remote Die Fernbedienung wird deutlich größer, bekommt eine Beleuchtung und nutzt AA statt Knopfbatterien.

Sowohl die Nvidia Shield TV Pro Konsole als auch der Shield TV Stick unterstützen nun auch HDR per Dolby Vision anstatt wie bislang nur HDR10. Dolby Vision wird in der Regel als das bessere HDR-Format gesehen, kostet allerdings Lizenzgebühren.

Außerdem liefert Nvidia die Hardware jeweils inklusive einer neuen Fernbedienung aus, die deutlich größer ist und mit ihrer dreieckigen Stabform an eine bestimmte Schweizer Schokoladenmarke erinnert. Neu ist auch die annäherungsgesteuerte Beleuchtung sowie eine nicht näher beschriebene Suchfunktion, um die Shield Remote einfacher zu entdecken.

Der Shielt TV Stick und die Shield TV Pro Konsole unterscheiden sich lediglich bei den Anschlüssen: Die stationäre Konsole besitzt Ports für HDMI und Ethernet sowie zwei USB-3-Anschlüsse, der TV-Stick verzichtet auf letztere und bietet nur HDMI- und Ethernet-Anschlüsse.

Nvidia Shield TV Stick Der nur als Shield TV bezeichnete Stick in Röhrenform hat keinen direkten Vorgänger.

Nvidia Shield TV Stick #2 Bis auf das Gehäuse und die Anschlüsse unterscheiden sich die beiden kommenden Shield-Varianten angeblich nicht.

Ein genaues Datum für den voraussichtlichen Deutschland-Release beider Geräte gibt es bislang noch nicht. Laut den wieder offline genommenen Shop-Seiten soll die Shield TV Pro in den USA rund 200 US-Dollar (netto) kosten, der Shield Stick dürfte 50 US-Dollar günstiger werden.


Kommentare(13)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen