Shuttle XPC SN25P

Erster Nforce-4-Barebone. Für den etwas happigen Preis gibt's starke Technik, hohe Leistung, tolle Ausstattung und eine sehr gute Kühlung.

von Arnt Kugler,
11.05.2005 17:12 Uhr

Als einer der ersten Mini-PC-Hersteller setzt Shuttle im XPC SN25P auf Nvidias schnellen PCI-Express-Chipsatz Nforce 4. Somit passen in den hervorragend verarbeiteten Würfel ein Athlon 64 für den Sockel 939, 2,0 GByte DDR400-RAM, eine 16x-Grafikkarte sowie eine 1x-Karte. Im herausnehmbaren Laufwerkskäfig haben bis zu drei Festplatten und ein 5,25-Zoll-Drive Platz. Dazu gibts RAID, einen 8in1-Cardreader und akzeptablen 7.1-Sound. Geräuscharme Kühlung liefern vier Lüfter sowie die CPU-Heatpipe mit quer eingebautem Luftleitkanal und zwei Rotoren. Nützlich: Ein Knopf auf der Rückseite setzt bei Bedarf das Bios zurück. Durch die gute Raumaufteilung passen auch lange und breite 3D-Karten problemlos in den SN25P. Eine Geforce 6800 Ultra hat zwar Platz, verdeckt dann aber den 1x-PCI-Express-Steckplatz.

Power-Würfel

In der Testkonfiguration mit einem Athlon 64/3200+, 1,0 GByte DDR400-Speicher und einer Geforce 6600 GT erreicht der SN25P sehr gute Leistungswerte. Bei 1280 mal 1024 Pixeln und vollen Details laufen Half-Life 2 mit 31,2 fps und Far Cry mit sehr flüssigen 53,6 fps. Dabei bleibt das Betriebsgeräusch immer auf akzeptablem Niveau.


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen