Smartphone über Nacht laden: Ist das wirklich schlecht für meinen Akku?

Wir schauen uns an, ob das nächtliche Laden eures Smartphones schädlich für den Akku ist und wie ihr am besten damit umgehen solltet.

von Kay Nordenbrock,
06.05.2022 11:49 Uhr

Wenn ihr das Smartphone über Nacht ladet, könnt ihr damit dem Akku langfristig schaden. Wenn ihr das Smartphone über Nacht ladet, könnt ihr damit dem Akku langfristig schaden.

Wenn ihr das Smartphone viel nutzt, reichen die 100 Prozent oft nur bis zum Abend. Die Schlafenszeit ist darum eine naheliegende Zeit, den Akku zu laden. Dazu braucht es aber längst nicht die ganze Nacht, ihr entfernt das Ladekabel bei diesem Vorgehen also oft erst viele Stunden nach dem vollständigen Laden - schadet das dem Akku?

Zur Beantwortung dieser Frage hilft etwas Hintergrundwissen: In den meisten modernen Smartphones sind Lithium-Ionen-Akkus verbaut. Eine Eigenschaft dieser Akkus ist, dass sie über die Zeit an Kapazität verlieren, da können wir gar nichts gegen tun.

Allerdings haben wir etwas Einfluss darauf, wie schnell das passiert. Das ist grundlegend von zwei Faktoren abhängig, genauer gesagt vom Ladestand und von der Temperatur des Akkus. 

Einige auf dieser Seite eingebaute Links sind Affiliate-Links. Beim Kauf über diese Links erhält GameStar je nach Anbieter eine kleine Provision ohne Auswirkung auf den Preis. Mehr Infos.

Das Smartphone regelt die Temperatur selbst

Zu heiße und auch zu kalte Temperaturen können dem Lithium-Ionen-Akku mit der Zeit schaden. In kleinerem Rahmen reguliert euer Smartphone das beim Laden selbst. Hier sind Sensoren verbaut, die die Temperatur messen und gegebenenfalls die Stromzufuhr drosseln, sollte der Akku zu heiß werden.

Da es aber vor allem extremere Temperaturen sind, die zu Problemen führen können und wohl niemand sein Smartphone auf die Heizung oder in die Gefriertruhe legt, spielt der Faktor der Temperatur eine eher untergeordnete Rolle bei der Akkupflege.

Der Akkustand schadet der Langlebigkeit

Potenziell schädlicher für einen Smartphone-Akku ist es, wenn der Akkustand über längere Zeit zu hoch oder zu niedrig ist. In beiden Fällen liegt sehr viel Spannung auf dem Akku, wodurch die Elektrolyte sich schneller verhärten, was in weniger Kapazität resultiert. 

Am wohlsten fühlt sich der Lithium-Ionen-Akku, wenn er bei 50 Prozent steht. Den Akku dort zu halten ist für die praktische Nutzung aber vollkommen unrealistisch, weshalb empfohlen wird, den Akku zwischen 20 und 80 Prozent zu halten. So bekommt ihr zwar keinen komplett vollen Akku, aber einen, der länger seine Kapazität hochhält. 

Ein voller Akku schadet der Kapazität langfristig. Am besten haltet ihr in zwischen 20 und 80 Prozent. Ein voller Akku schadet der Kapazität langfristig. Am besten haltet ihr in zwischen 20 und 80 Prozent.

Das Problem mit dem Laden über Nacht: Wenn ihr das Smartphone nun über Nacht ladet, erreicht der Akku in vielen Fällen recht schnell die 100 Prozent. Da es aber weiter an der Steckdose hängt, wird es immer wieder aufgeladen, sobald es ein wenig Akku verliert. Für die Langlebigkeit des Akkus ist das kontraproduktiv. 

Das wissen auch die Smartphone-Hersteller, weshalb sie in einigen Fällen Maßnahmen dagegen eingeleitet haben. Apple zum Beispiel nennt dieses Feature Optimierte Akkuladung. Dabei lädt die Batterie über Nacht erst mal nur bis auf 80 Prozent. Kurz bevor ihr normalerweise aufsteht, wird das iPhone dann erst auf 100 Prozent aufgeladen. 

So will Apple verhindern, dass der Akku unnötig lange über 80 Prozent geladen ist. Einige Android-Handys nutzen ähnliche Lademuster. Samsung Galaxy Smartphones könnt ihr sogar so einstellen, dass sie nicht mehr als 85 Prozent des Akkus insgesamt nutzen. 

Einen überstrapazierten Akku auszutauschen, ist momentan oftmals nicht möglich. Das soll sich aber bald ändern, wenn es nach der EU geht:

Das Ende von fest verbauten Akkus in Handys?   82     17

Neuer Vorstoß

Das Ende von fest verbauten Akkus in Handys?

Zuverlässiges Ladegerät von Anker

So könnt ihr euren Akku schonen 

Mit den Schutzmechanismen der Hersteller könnt ihr beim Laden über Nacht gar nicht mehr so viel verkehrt machen. Und selbst wenn ihr es mal vergesst, sie zu nutzen, verliert der Akku dadurch lediglich etwas schneller an Kapazität statt direkt größeren Schaden zu nehmen.

Ihr solltet auf jeden Fall die Akku-Optionen eures Smartphones checken, um zu sehen, ob ihr optimiertes Laden habt oder ihr die Ladung sogar wie bei Samsung auf 80 oder 85 Prozent beschränken könnt. 

Außerdem macht es Sinn, einen langsames Ladegerät zu nutzen, wenn ihr das Handy über Nacht ladet. Wenn ihr acht Stunden schlaft, muss das Smartphone nicht am 120-Watt-Hyper-Charger hängen, der den Akku in unter 20 Minuten vollballert. Hier reicht es vollkommen, wenn der Akku nach sieben Stunden geladen ist, denn so verbringt er mehr Zeit mit weniger Ladung. 

Im besten Fall ladet ihr das Smartphone allerdings nicht über Nacht, sondern tagsüber und nehmt es bei rund 80 Prozent wieder von der Steckdose, soweit euer Tagesablauf das eben zulässt. Eventuell müsst ihr euch darüber aber bald auch wegen einer neuen Entdeckung keine Sorgen mehr machen:

Dank einer sensationellen Zufalls-Entdeckung könnten Akkus bald um ein Vielfaches länger halten

Ladet ihr euer Smartphone über Nacht oder macht ihr euch zu große Sorgen über die Langzeitfolgen? Müsst ihr euer Handy überhaupt täglich laden? Lasst es uns gerne wissen.

zu den Kommentaren (32)

Kommentare(32)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.