Spar-Tipp mit RGB neu aufgelegt - Drakonia II verzichtet auf Laser-Sensor

Sharkoon hat eine Neuauflage der klassischen Gaming-Maus Drakonia vorgestellt. Die Drakonia II verfügt unter anderem über diverse Zusatztasten und anpassbare Gewichte.

von Sara Petzold,
14.12.2018 20:14 Uhr

Mit der Drakonia 2 spendiert Sharkoon einer beliebten Low-Budget-Gaming-Maus einen Nachfolger, der es in sich hat.Mit der Drakonia 2 spendiert Sharkoon einer beliebten Low-Budget-Gaming-Maus einen Nachfolger, der es in sich hat.

Unter Spielern gilt die Sharkoon Drakonia oft als echter Spar-Tipp: Zwar besitzt die Maus nicht den allerbesten Laser-Sensor, dafür bietet sie aber eine üppige Ausstattung mit Gewichten und Zusatztasten. In eine ähnliche Kerbe schlägt jetzt auch der Nachfolger Drakonia II.

Wie TechPowerUp berichtet soll die Drakonia II die Stärken des Klassikers beibehalten und einige Detailverbesserungen mit sich bringen. Optisch unterscheidet sich die Drakonia II geringfügig vom Vorgängermodell und setzt erneut auf ein ergonomisches Design gepaart mit der namensgebenden (und gewöhnungsbedürftigen) Oberfläche im Drachen-Design.

Unter der Haube hat sich bei der Drakonia aber einiges getan, vor allem mit Blick auf den Sensor. Hier kommt jetzt statt einem der immer seltener werdenden Laser-Sensoren der etablierte optische PixArt-Sensor 3360 zum Einsatz, den man bereits von Mäusen wie der Corsair Gaming M65 Pro oder der Steelseries Rival 700 kennt.

Zu den weiteren Neuerungen gehören mehr Zusatztasten an der linken Seite (insgesamt sechs), Elemente mit RGB-Beleuchtung (Mausrad und Logo), ein Onboard-Speicher und ein niedrigeres Gewicht (das wie beim Vorgänger anpassbar ist).

Der Preis steigt im Vergleich zum Vorgänger dafür etwas an: Während die Drakonia momentan ungefähr für 30 Euro zu haben ist (gilt auch für die schwarze Variante), liegt die Drakonia II aktuell bei ungefähr 40 Euro. Mit der Zeit dürften sich die Preise aber noch etwas angleichen.

Kaufberatung: Die besten Gaming Mäuse

20 Jahre GameStar: Retro-PC - Wir bauen einen High-End-Spiele-PC von 1997 zusammen. 16:58 20 Jahre GameStar: Retro-PC - Wir bauen einen High-End-Spiele-PC von 1997 zusammen.


Kommentare(6)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen