Steigende DRAM-Preise - Zusammenarbeit der Hersteller gefährdet?

Nachdem gestern der Preis eines 1-Gigabit-DDR2-Chips einen Anstieg von 11 Prozent verzeichnen konnte, könnte der Wunsch nach Zusammenarbeit bei den Speicherherstellern weniger stark sein als zuvor.

von Georg Wieselsberger,
08.01.2009 12:23 Uhr

Nachdem gestern der Preis eines 1-Gigabit-DDR2-Chips einen Anstieg von 11 Prozent verzeichnen konnte, könnte der Wunsch nach Zusammenarbeit bei den Speicherherstellern weniger stark sein als zuvor. Grund für die Preissteigerung ist laut DigiTimes die Produktionseinschränkung bei Samsung, die damit PC-Hersteller zwingen wollen, höhere Preise zu akzeptieren. Der Speicherpreis soll zwar weiterhin schwanken, man geht aber von einer weiteren Steigerung bis zur zweiten Januarhälfte aus.

Täglich aktuelle Hardware-News? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare(6)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Sponsored

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen