USB 4.0 schon 2020 - Auf Thunderbolt-3-Basis gegen das USB-C-Chaos

Der nächste USB-Standard 4.0 basiert unter anderem auf Intels Thunderbolt 3 und soll ab Ende 2020 in ersten Produkten verwendet werden.

von Georg Wieselsberger,
16.06.2019 12:13 Uhr

Erste USB 4.0-Geräte sollen Ende 2020 erscheinen.Erste USB 4.0-Geräte sollen Ende 2020 erscheinen.

Der USB-Standard wird aufgrund von unterschiedlichen Steckern und Spezifikationen immer komplexer. Beispielsweise gibt es offiziell USB 3.2 Gen 1 mit 5 Gigabit pro Sekunde, aber auch USB 3.2 Gen 2 mit 10 Gbps und auch USB 3.2 Gen2 2x2 mit 20 Gbps.

Die Verwirrung bei Anwendern wird noch gesteigert, weil die Unternehmen laut offiziellen Empfehlungen in allen Fällen noch ein »SuperSpeed« in die Bezeichnung einbauen sollen, obwohl es zwischen 5 und 20 Gbps riesige Unterschiede gibt.

Chaos bei Bezeichnung und Funktionsumfang

Dazu kommt noch, dass USB 3.0 schon zwei Mal ohne Verbesserungen unbenannt wurde und nach USB 3.0 und USB 3.1 Gen1 nun USB 3.2 Gen 1 heißt. USB-A und USB-C-Anschlüsse gibt es auch noch, wobei manche USB-C-Geräte schon Intel Thunderbolt über USB-C unterstützen, andere jedoch nicht.

USB 4.0 soll hier laut Anandtech für weniger Chaos sorgen, doch die alten USB-Geräte werden deswegen nicht vom Markt verschwinden. Trotzdem dürfte das nun immer integrierte Thunderbolt 3 dafür sorgen, dass sich der Funktionsumfang nicht mehr so stark unterscheidet wie bisher. Außerdem wird die Geschwindigkeit erneut auf dann 40 Gbps verdoppelt.

Neue USB-C-Kabel liefern bis zu 100 Watt für Endgeräte

Um alle geplanten Funktionen wie beispielsweise die Integration von DisplayPort 1.2 und 1.4 oder eine Stromversorgung von 100 Watt für USB-4-Geräte zu ermöglichen, werden wieder neue Kabel fällig, die aber immer einen USB-C-Anschluss verwenden. USB 4.0 wird auch abwärtskompatibel sein.

Ab Ende 2020 sollte zumindest für dann neue USB-Geräte das Chaos bei den Anschlüssen und Funktionen vorbei sein. Die Fehler der Vergangenheit kann aber auch USB 4.0 rückwirkend nicht mehr beheben. Es dürfte auch einige Jahre dauern, bis der neue Standard wirklich marktführend ist. Aktuell gibt es einfach viel zu viele Geräte, die nur einen der älteren Standards unterstützen.

Unsere größten Fehlkäufe: Hardware-Special - »Ich Depp habe für diesen PC 4.000 Mark bezahlt!« PLUS 16:13 Unsere größten Fehlkäufe: Hardware-Special - »Ich Depp habe für diesen PC 4.000 Mark bezahlt!«


Kommentare(52)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen