15 Days - Preview: Atmosphärisches Krimi-Adventure angespielt

Kunstraub, Tod und gute Dialoge: Wie haben die Preview-Version des Adventures 15 Days von House of Tales angespielt.

von Stefan Dworschak,
29.10.2009 18:30 Uhr

Cathryn und ihre beiden WG-Mitbewohner Mike und Bernard haben ein ungewöhnliches Hobby: Die Londoner stehlen Kunstgegenstände, verhökern sie und spenden die Tantiemen an wohltätige Organisationen. Für ihren jüngsten Auftrag müssen sie im Auftrag eines mysteriösen Sammlers das London Modern Museum um ein Churchill-Porträt erleichtern. Zeitgleich verstirbt ein Regierungsmitglied unter ungeklärten Umständen. Jack Stern, ein Sonderermittler der International Police, macht sich auf den Weg von Washington nach London, um der Sache auf den Grund zu gehen. Das Adventure 15 Days erzählt seine Geschichte abwechselnd aus den Perspektiven von Cathryns Gang und der des Ermittlers Stern. Wir hatten Gelegenheit, eine Vorabversion anzuspielen.

Grafik

Grafisch bietet das Spiel solide Genre-Kost. Die Polygon-Protagonisten agieren vor bewegungsarmen, aber detailreichen Render-Hintergründen, der Lichteinfall wird in Echtzeit berechnet. Die Animationen wirken allerdings noch nicht ausgereift und allzu steif, was vor allem in den Dialogen auffällt. Deren Vertonung ist zumeist hervorragend gelungen, die Sprecher spielen ihre Figuren überzeugend, wobei die realistisch geschriebenen, nur selten klischeehaft wirkenden Texte ihren Teil zur Glaubwürdigkeit beitragen.

15 Days - Screenshots ansehen

Das ist umso wichtiger, als der Schwerpunkt des Spiels offenbar auf der Geschichte und weniger auf den Rätseln liegt. Bislang sind wir auf keine anspruchsvollen oder gar schwierigen Passagen gestoßen; die Zielgruppe liegt eher im Bereich der Gelegenheitsspieler.

Handlung

Die Handlung präsentiert sich unterhaltsam und ohne Leerlauf. In einem gelungenen cineastischen Stil erzählt 15 Days auch Details aus dem Leben der Protagonisten, etwa Cathryns belastete Beziehung zu ihrem Vater, und verleiht ihnen dadurch Glaubwürdigkeit.

Cathryn verschlägt es bei ihren Einbruchsvorbereitungen in einen Londoner Pub.Cathryn verschlägt es bei ihren Einbruchsvorbereitungen in einen Londoner Pub.

Der Ermittler Stern ist dabei mit seinem Sarkasmus und denn daraus folgenden amüsanten Gesprächen der humoristische Kontrapunkt. Der spielerische Ablauf entspricht in seiner Linearität dem filmischen Ansatz: Die Charaktere können eine Szene erst verlassen, wenn sie alle dortigen Aufgaben erfüllt haben. Dazu gehören auch Minispiele, die sich nach etwas Wartezeit auch automatisch lösen lassen. Eine nette Idee der Entwickler sind die benutzbaren Computer, in deren Suchmaschine Sie die Telefonnummern Verdächtiger finden müssen. Das ist nicht herausfordernd, sorgt aber für eine gewisse Authentizität.

Steuerung

Die Steuerung funktioniert intuitiv und zuverlässig: Per Doppelklick sprinten Ihre Schützlinge schneller an die gewählte Position, und eine Übersichtskarte ermöglicht Schnellreisen zu bereits besuchten Orten. Lediglich die Hospot-Anzeige ist für manche Hintergründe etwas hell geraten.


Kommentare(3)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.