Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Assassin’s Creed 4: Black Flag im Test - Traumhaft um diese Jahreszeit

Assassin's Creed 4: Black Flag wurde sauber für den PC umgesetzt, offenbart im Test aber eine ausbaufähige Maus- und Tastatursteuerung.

von Jochen Gebauer,
19.11.2013 18:00 Uhr

Assassin's Creed 4: Black Flag - Test-Video zur PC-Version 10:39 Assassin's Creed 4: Black Flag - Test-Video zur PC-Version

Havanna: traumhaft um diese Jahreszeit. Wir spazieren durch die pittoresken Straßen, pfeifen ein fröhliches Liedchen und genießen den atemberaubenden Ausblick auf eine malerische Palmenbucht. Na schön, das war gelogen … nein, Moment, war es nicht.

Im Gegensatz zum Vorabtest von Assassin's Creed 4: Black Flag genießen wir den Ausblick tatsächlich, kraxeln also keineswegs über die Dächer, schubsen überhaupt keine Wache irgendwo runter (auch nicht aus Versehen) und ignorieren die Schatztruhe da drüben geflissentlich.

Jedenfalls eine Weile lang, denn Assassin's Creed 4: Black Flag sieht auf dem PC fantastisch aus. Die Texturen sind scharf wie ein Tranchiermesser, die Lichteffekte wunderschön, die Schatten fallen weich und dynamisch. Dazu kommen eine beeindruckende Weitsicht und das vielleicht schönste Wasser der Spielegeschichte. Wenn der hohe Wellengang über die Reling unseres Schiffes schwappt und ausnahmslos keine Kante wie ein Störfeuer flimmert, dann können sich PS4 und Xbox One verschämt in eine Ecke stellen.

Promotion: Assassin's Creed 4: Black Flag bei Amazon kaufen

Assassin's Creed 4: Black Flag - Screenshots aus der PC-Version ansehen

Traumhaft um diese Jahreszeit

Kingston: traumhaft um diese Jahreszeit. Wir flanieren über die Strandpromenade, beobachten einen englischen Schoner beim Anlegen und lassen uns die karibische Sonne auf den Bauch scheinen. Na schön, das war gelogen. In Wirklichkeit klettern wir gerade zum zweiten Mal an einem Fahnenmast hoch und fragen uns, was die Leute wohl denken.

Die Sache ist nämlich folgende: Eigentlich wollen wir da gar nicht rauf - und können auch gar nicht. Was unseren beharrlichen Helden aber nicht davon abhält, es trotzdem zu versuchen, wenn wir beim Rennen durch die Gassen einem heimtückischen Fahnenmast zu nahe kommen. Das Ergebnis sieht nicht nur albern aus, sondern lässt uns auch mit der Frage zurück, warum es beim sogenannten »Freerunning« immer noch keine (optionale) Trennung zwischen Rennen und Klettern gibt.

Online-Aktivierung: Assassin's Creed 4: Black Flag muss über Ubisofts Online-Dienst Uplay aktiviert werden. Einmal mit einem Konto verknüpft, dürfen Sie das Spielauf beliebig vielen Rechnern installieren. Ein Weiterverkauf ist dann allerdings nicht mehr möglich. Beim Spielen der Singleplayer-Kampagne muss der PC nicht dauerhaft mit dem Internet verbunden sein.

Assassin's Creed 4 : Das übermächtige Kontersystem wurde spürbar entschärft, außerdem kann Edward weniger Treffer einstecken als seine Vorgänger.Assassin's Creed 4
Das übermächtige Kontersystem wurde spürbar entschärft, außerdem kann Edward weniger Treffer einstecken als seine Vorgänger.

Auf einem Gamepad mit seinen limitierten Tasten leuchtet uns die Zwangszusammenlegung ja ein; mit Maus- und Tastatur hingegen hätten wir schon gerne die Option, einfach nur zu rennen - ohne aus Versehen in der Weltgeschichte herumzuklettern.

Davon abgesehen geht die Maus- und Tastatur-Umsetzung in Ordnung, obgleich wir uns wundern, warum Ubisoft das besagte Freerunning standardmäßig auf die Shift-Taste gelegt hat. »Vielleicht ergibt das ja irgendeinen Sinn«, dachten wir unschuldig und probierten es aus. Ergibt aber keinen. Bloß Gichtanfälle im kleinen Finger.

Eine Katastrophe ist das allerdings nicht; die Tasten lassen sich völlig frei belegen. Auch unser eigenes Schiff - die Jackdaw - steuert sich anständig, jedoch würden wir im Zweifelsfall den Analogsticks eines Gamepads den Vorzug geben, damit gehen die toll ins­zenierten Seeschlachten spürbar flotter von der Hand.

Dass Ubisoft die offensichtlich für Konsolen entwickelte Menüstruktur unverändert für den PC übernimmt, erklären wir uns unterdessen mit Faulheit - und ziehen bei der Bedienung einen Punkt ab, weil wir uns in Full-HD ungern einen Wolf scrollen.

Warum es trotzdem für die 90 gereicht hat? Weil Black Flag mehr Spaß macht als seine Vorgänger - und weil man bei aller verständlichen Kritik an der Einfallslosigkeit von großen Mainstream-Serien anerkennen muss, dass Assassin's Creed 4 überhaupt nicht einfallslos ist.

Assassin's Creed 4: Black Flag - Die ersten 10 Minuten aus dem Piratenspiel 10:48 Assassin's Creed 4: Black Flag - Die ersten 10 Minuten aus dem Piratenspiel

1 von 5

nächste Seite



Kommentare(122)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.