Bodycount - »Es ist noch Platz für Shooter neben Call of Duty & Co.«

Aufgrund des Erfolges von Bulletstorm sieht sich der Bodycount-Publisher Codemasters darin bestätigt, dass der Shooter-Markt neben der Call-of-Duty-Marke noch genügend Platz für andere Spiele bietet.

von Andre Linken,
04.07.2011 16:42 Uhr

Es gab in der jüngsten Vergangenheit immer wieder Leute, nach deren Behauptung das Shooter-Genre komplett in den Händen der großen Marken wie zum Beispiel Battlefield , Call of Duty und Medal of Honor liegen würde. Der Publisher Codemasters in Person von Game Director Andy Wilson sieht das jedoch etwas anders.

Im Rahmen eines Interviews erklärte Wilson, dass vor allem der jüngste Erfolg von Bulletstorm eindrucksvoll bewiesen hätte, dass der Shooter-Markt noch genügend Platz neben Call of Duty bieten würde. Es sei schön zu sehen, dass man noch immer einen Shooter auf den Markt bringen kann, von dem mehrere Millionen Exemplare verkauft werden, und die nicht zu den besagten Marken gehören würden.

Man habe Bulletstorm und dessen Release genau beobachtet und das Ergebnis sei ein gutes Zeichen für die Zukunft. Immerhin will Codemasters am 2. September 2011 mit Bodycount - zunächst konsolenexklusiv - ebenfalls einen Shooter auf den Markt bringen und so hat der Publisher den kommerziellen Erfolg von Bulletstorm wohl als eine Art externen Testballon angesehen.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...