Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Cities XL - Preview: Städtebau im Betatest

Im Betatest von Cities XL bauen wir Städte und handeln mit Rohstoffen. Lesen Sie, wie sich die Bürgermeister-Simulation im Vergleich mit Sim City Societies schlägt.

von Michael Graf,
25.06.2009 18:00 Uhr

Der kostenpflichtige (!) Mehrspieler-Modus der Städtebau-Simulation Cities XL durchläuft derzeit den Betatest, an dem wir selbstredend teilnehmen. Der größte Unterschied zwischen Cities XL und dem Konkurrenten Sim City Societies fällt uns dabei sofort ins Auge: der spielerische Anspruch. Während Sim City Societies nämlich ungefähr so fordernd ausfällt wie Dynamitfischen in einer Regentonne, müssen wir in Cities XL auch mal nachdenken, wenn wir eine funktionierende Stadt errichten wollen.

In nur wenigen Stunden errichten wir solche Metropolen. Allerdings nutzen wir hierfür auch unfaire Tricks (siehe Seite zwei).In nur wenigen Stunden errichten wir solche Metropolen. Allerdings nutzen wir hierfür auch unfaire Tricks (siehe Seite zwei).

Arbeitskräfte

Das verdankt Cities XL seinem durchdachten Bevölkerungs- und Rohstoffsystem. Jeder Betrieb, von der Fabrik über die Schule bis zur Polizeiwache braucht Arbeitskräfte, die sich in vier Klassen aufteilen: Unqualifiziert, qualifiziert, Führungskräfte und Eliten. Je fortschrittlicher und effektiver ein Bauwerk, desto kompetenter müssen die Arbeiter sein. Und je kompetenter die Arbeiter, desto schwieriger wird es, sie in die Stadt zu locken. Zumindest theoretisch.

Führungskräfte leben in stilechten Villen.Führungskräfte leben in stilechten Villen.

Dass unqualifiziertes Personal auch im schlimmsten Slum noch glücklick vor sich hin lebt, liegt auf der Hand. Doch selbst Führungskräfte brauchen keine allzu aufwändige Pflege, abgesehen von ein paar Ärzten, Schulen und Feuerwachen in der Nachbarschaft. Hochnäsige Eliten hingegen fordern massig Krankenhäuser, Polizeistationen, Schulen und Feuerwachen aus dem Boden stampfen.

Obwohl die Führungskräfte unzufreiden sind, ziehen sie nicht weg. Eliten wären da konsequenter.Obwohl die Führungskräfte unzufreiden sind, ziehen sie nicht weg. Eliten wären da konsequenter.

Dienstgebäude wie Krankenhäuser und Polizeiwachen brauchen natürlich wiederum Arbeitskräfte, und kosten zudem enorm viel Unterhalt. Wer Eliten ansiedeln möchte, braucht also vor allem viel, viel Geld. Im Vergleich zu den genügsamen Führungskräften erscheint uns das etwas übertrieben, hier sollte der Entwickler Monte Cristo noch nachbessern.

Zu Beginn wirkt unser Städtchen freilich noch bescheiden.Zu Beginn wirkt unser Städtchen freilich noch bescheiden.

Geld verdienen wir in Cities XL hauptsächlich über Gewerbesteuern von Industriebetrieben. Je mehr Geld die Fabriken abwerfen, desto kompetentere Arbeitskräfte benötigen sie. Außerdem sind die meisten Betriebe auf andere Gebäudetypen angewiesen. Schwerindustrie etwa benötigt Bürokomplexe, die wir gesondert hochziehen. Die Büros wiederum brauchen Hotels, die wir über Straßen oder Flughäfen mit der Außenwelt verbinden müssen.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...