Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Die Chroniken von Narnia - Das haben wir alles nur geklaut

Kurz vor Weihnachten wird es in den Kinos regelmäßig magisch. Wieder ist's eine Romanverfilmung, wieder wurde in Neuseeland gedreht und wieder geht's um einen epischen Kampf zwischen Gut und Böse. Wird Disneys Film der neue Herr der Ringe?

06.12.2005 13:29 Uhr

Narnia. Ein Land, in dem ewiger Winter herrscht. Ein Land, das unter der eisigen Herrschaft der weißen Hexe Jadis (Tilda Swinton) zittert. Ein Land, das die Erfüllung einer Prophezeiung herbei sehnt, dass irgendwann vier Menschenkinder kommen und das Böse für immer besiegen werden. Doch zum Anfang: Im London des Zweiten Weltkriegs werden die vier jungen Geschwister Peter, Edmund, Lucy und Susan Pevensie von Ihrer Mutter zum Schutz vor den deutschen Bombardements zum kauzigen Onkel aufs Land geschickt.

König Aslan bereitet die Pevensie-Kinder auf die kommende Schlacht vor. König Aslan bereitet die Pevensie-Kinder auf die kommende Schlacht vor.

In einem Hinterzimmer des riesigen Anwesens findet Lucy, die Jüngste, in einem alten Wandschrank ein Portal zu einer anderen Welt - Narnia. Und noch bevor sich die Vier in der neuen Umgebung zu Recht finden, steht fest, dass sie die Auserwählten im Krieg zwischen Gut und Böse sind.

Tolkien fand's blöd!

Zu anfangs noch überfordert von seiner Aufgabe: Peter (William Moseley, Mitte).Zu anfangs noch überfordert von seiner Aufgabe: Peter (William Moseley, Mitte).

Der erste Realfilm des neuseeländischen Regisseurs Andrew Adamson (Shrek 1 & 2) basiert auf den Erzählungen des irischen Literaturwissenschaftlers C.S. Lewis, der ab 1950 die Narnia-Buchreihe geschrieben hat. Bis heute gingen weltweit knapp 100 Millionen Exemplare über die Ladentheke. Eine gigantische Zahl, obwohl Lewis' damaliger Freund, der Herr der Ringe-Erfinder J.R.R. Tolkien, die Geschichten als missraten ansah (woran die Freundschaft übrigens zerbrach).

Grund genug für die Disney-Studios, das Erfolgsrezept auf die Leinwand zu adaptieren und damit die von Peter Jacksons Mega-Trilogie losgetretene Fantasy-Welle in ein einträgliches Geschäft zu verwandeln.

Gottes Wort im Kino

Die Frage, ob der Zuschauer mit Chroniken von Narnia ein zweites Herr der Ringe zu sehen bekommt, beantworten wir nach einer Pressevorführung des Films ganz klar mit Nein.

Die Weiße Hexe auf ihrem eisigen Thron.Die Weiße Hexe auf ihrem eisigen Thron.

Zwar ist die Narnia-Welt eine wahre Spielwiese für Fantasy-Freunde, unter der Oberfläche strotzt sie aber vor christlicher Symbolik. Die Opferung und Wiederauferstehung des Löwen Aslan, wahrer König von Narnia, erinnert ebenso an die Bibel wie die Rede von Adamssöhnen und Evastöchter (in dem Fall die vier Pevensie-Kinder).

Und sogar der Weihnachtsmann mischt in der Geschichte mit. Dass der Regisseur dann auch noch ausgerechnet Adamson heißt, ist dann schon fast zu viel des Guten. Viele Herr der Ringe-Fans könnte die christliche Thematik abschrecken, bei religiösen Glaubensgemeinschaften in den USA wurde der Film im Vorfeld jedoch als Offenbarung gefeiert. Wie erreicht man die Jugend sonst, wenn nicht mit dem Wort Gottes in Dolby Surround?

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.